+
Oliver Lentz mit Jochen, Nadine und Andreas Mörz

Samt Marthabräuhalle

Jetzt steht es fest: Festwirt übernimmt Brucks Brauhaus

Dass die Familie Interesse hat, war schon bekannt, jetzt ist der Vertrag unterschrieben: Die Festwirtfamilie Mörz übernimmt das Brauhaus Bruck samt Biergarten und Marthabräuhalle.

Wie die Brauerei mitteilt, rückten kurz nach dem bereits vermuteten Vertragsabschluss die Handwerker an. Bauarbeiter, Innenarchitekten und Dekorateure geben sich bereits die Klinke in die Hand. 

Einfach gestaltete sich die Suche nach einem geeigneten Nachfolger des erkrankten Hannes Sattlegger nicht. „Es gab viele Interessenten“, erklärt Oliver Lentz, der Geschäftsführer der König Ludwig Brauerei. „Wir haben uns bei der Auswahl lange Zeit gelassen und intensive Gespräche geführt. Das hat sich ausgezahlt.“ Die Wahl fiel schließlich auf den über den Landkreis hinaus bekannten Festzeltwirt Jochen Mörz. „Wir sind glücklich, das neue Kapitel des Brauhaus Bruck mit einem so erfahrenen Gastronomen zu beginnen“, sagt Oliver Lentz.

Seit über 20 Jahren ist Jochen Mörz Festwirt des Brucker Volksfestes. Außerhalb dieser Festlichkeiten ist er die meiste Zeit unterwegs. Samt Zelt, Mobiliar und allem, was es in einem Bierzelt braucht, tourt der renommierte Festzeltwirt durch Süddeutschland und Europa. Unterstützt wird er dabei von seinem Sohn Andreas und seiner Tochter Nadine. Beide arbeiten bereits seit mehreren Jahren im Familienbetrieb mit. „Ich habe die Zeit des Reisens sehr genossen,“ erzählt Nadine Mörz. „Nun ist es aber Zeit für eine Veränderung. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und darauf, meinen Kindern ein stabiles Umfeld mit regelmäßigen Besuchen in Vereinen und dauerhaften sozialen Kontakten bieten zu können.“ Die 39-jährige Wirtstochter wird die Geschäftsleitung des Brauhauses übernehmen. Sie hat nur wenige Gehminuten vom Betrieb entfernt eine Wohnung gefunden.

„Aktuell stecken wir mitten in den Umbauarbeiten“, erklärt Jochen Mörz. Im Restaurant und Biergarten will die Wirtsfamilie an der gut bürgerlich, bayerischen Küche festhalten und ihr mit Witz, Charme und Raffinesse einen individuellen Touch geben. „Wichtig ist uns, dass wir eine attraktive Speisekarte anbieten, die auch das junge Publikum anspricht, ohne zu extravagant zu sein“, sagt der gelernte Koch Andreas Mörz. 

Auch zur Marthabräuhalle haben die Wirtsleute einen konkreten Plan. „Wir wollen die Marthabräuhalle als eine der schönsten Veranstaltungs-Locations in Fürstenfeldbruck wieder aufleben lassen“, sagt Nadine Mörz. Die Halle wurde in den vergangenen Jahren hauptsächlich für den Starkbieranstich der König Ludwig Brauerei genutzt. „Verschenktes Potenzial“, bedauert Oliver Lentz. Mit einer großen Bühne, dem historischen Gewölbe und Platz für bis zu 600 Personen eignet sie sich für Veranstaltungen unterschiedlicher Art: Hochzeiten, Kabaretts, Theateraufführungen, Geburtstagsfeiern – um nur ein paar zu nennen.

Wann das Brauhaus seine Türen öffnet, ist noch unklar. „Aktuell haben wir noch keine Bestätigung des Liefertermins für die Möbel erhalten. Davon hängt es ab, ob wir die geplante Eröffnung Anfang März einhalten können“, sagt Jochen Mörz. Sicher ist, dass die Festwirtfamilie die Bewirtung des Starkbierfestes in der Marthabräuhalle am 24. Februar 2018 übernimmt und den Biergarten pünktlich zum Saisonstart öffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regina Haas: Die eiserne Lady des Kraftsports wird zum 17. Mal Weltmeisterin
Die „eiserne Lady“ des Kraftsports hat mit 57 Jahren noch alles im Griff. Zum 17. Mal durfte sich Regina Haas als Weltmeisterin und Königin des Bankdrückens feiern …
Regina Haas: Die eiserne Lady des Kraftsports wird zum 17. Mal Weltmeisterin
Blaulicht-Ticker: Gleich dreimal begehen Unbekannte nach einem Unfall Fahrerflucht
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Gleich dreimal begehen Unbekannte nach einem Unfall Fahrerflucht
Umweltsünder: Getriebeöl in der Kanalisation entsorgt
Drei Rumänen im Alter von 22 bis 28 Jahren sind am Samstag in Germering dabei beobachtet worden, wie sie Getriebeöl in die Kanalisation entsorgten.
Umweltsünder: Getriebeöl in der Kanalisation entsorgt
Kinder quälen und erschlagen einen Igel
Ein Germeringer hat am Freitagabend von seinem Balkon in der Josef-Kistler-Straße 18 aus beobachtet, wie drei Kinder einen Igel quälten und diesen dann mit einer …
Kinder quälen und erschlagen einen Igel

Kommentare