+
Brand in Fürstenfeldbruck am 1. Januar in einem Haus am Ausjagbogen.

Seniorin gerade noch gerettet

Feuer-Drama am Abend des Neujahrstags

Fürstenfeldbruck - In Bruck ist es am Sonntagabend zu einem größeren Feuerwehreinsatz gekommen. Eine Küche in einem Haus am Ausjagdbogen ist ausgebrannt. Schlimmeres wurde verhindert.

Nach Angaben der Polizei auf Tagblatt-Anfrage hatte eine 72-Jährige ihr Essen auf dem Herd vergessen. Es kam es zu einem massiven Brand in der Küche des Hauses, bei dem die Küche praktisch zerstört wurde. 

Die Feuerwehr löschte die Flammen, sie berichtete gegenüber dem Tagblatt aber auch von der massiven Rauchentwicklung. „Es war ein Wahnsinnsqualm“, sagte Michael Ott von der Brucker Feuerwehr. Unklar, ob das Haus bewohnbar bleibt.

Die Seniorin ist nach Angaben der Feuerwehr von einer Nachbarin rechtzeitig aus dem Haus gebracht worden. Die ältere Dame wurde für diese Nacht laut Polizei stationär in einem Krankenhaus untergebracht. Es besteht der Verdacht auf eine leichte Rauchvergiftung.

Die Feuerwehr berichtete in diesem Zusammenhang auch davon, das die Straßen massiv zugeparkt gewesen seien und dass daher der Weg zum Einsatzort schwierig gewesen sei.

Das drohende Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser verhinderte die Wehr.

(st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morsche Strommasten fliegen aus der Kirchenstraße
Die Strommasten in der Kirchenstraße sind in die Jahre gekommen. Deshalb wurden sie am Samstag ausgetauscht – aus Gründen der Standsicherheit.
Morsche Strommasten fliegen aus der Kirchenstraße
Fürstenfeldbruck sucht den Superstar
Wer sagt, dass nur Dieter Bohlen im Fernsehen talentierte Stars küren kann? Die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO) machen das schon seit 1989. Beim 40. Jubiläum des …
Fürstenfeldbruck sucht den Superstar
Brucker Brauer verteidigen den Haustrunk
Am Sonntag war der Tag des Bieres. In normalen Jahren denkt man da ans Reinheitsgebot, an Geselligkeit und andere positive Dinge. Derzeit schwingt in Sachen Gerstensaft …
Brucker Brauer verteidigen den Haustrunk
Massenschlägerei: Das sagt der Wirt 
Plötzlich kommt es zu einem Tumult im Aufgang. Ein junger Mann liegt blutend am Boden. Unterhaus-Mitarbeiter Sebastian Bauhuber (23) bringt ihn in einen Nebenraum, …
Massenschlägerei: Das sagt der Wirt 

Kommentare