Beispielfoto: 726 Brände mussten die Einsatzkräfte 2017 löschen. 

Neujahrsempfang

Feuerwehr-Bilanz: 2333 Brandhelfer rücken 3300 Mal aus

  • schließen

 Rund 160 Gäste sind der Einladung zum Neujahrsempfang der Kreis-Feuerwehr im Foyer des Landratsamtes gefolgt. Kreisbrandrat Hubert Stefan berichtete über die Lage der Feuerwehr.

Fürstenfeldbruck – 52 einzelne Feuerwehren gibt es weiterhin im Landkreis. 2333 Einsatzkräfte leisten hier ihren Dienst. Der Personalstand sei relativ konstant, sagte Stefan. Das sei aber kein Selbstläufer. Daher betreibe die Feuerwehr massiv Nachwuchswerbung, was sich auch auszahle. 280 Jugendliche sind bei den Wehren aktiv.

Die Zahl der Frauen steige ständig an. 174 sind es derzeit, mehr als je zuvor. Zum Vergleich: Im Jahr 2002 waren es 87. Insgesamt zählten die Wehren im Kreis im vergangenen Jahr, in dem es keine Großlagen gab, um die 3300 Einsätze. Diese Zahl steigt sanft, aber stetig an, wobei das Hochwasser im Jahr 2013 und der Sturm Niklas im Jahr 2015 natürlich für Ausreißer nach oben sorgten.

726 Mal brannte es im Jahr 2017. Zu technischen Hilfeleistungen mussten die Kameraden 1853 Mal ausrücken. 192 Sicherheitswachen wurden abgehalten und 296 Frist-Responder-Einsätze wurden gezählt. Die Zahl der Fehlalarme hat gegenüber dem Vorjahr leicht auf 243 abgenommen. Hubert Stefan wies auch auf die Möglichkeit für Feuerwehrleute hin, nach schwerwiegenden Vorkommnissen die psychosoziale Nachversorgung in Anspruch zu nehmen. „Den ein oder anderen Einsatz steckt man halt doch nicht so leicht weg.“

Wie Stefan außerdem berichtete, habe man bei Bränden immer öfter mit vermüllten Wohnungen zu tun. Brände entwickelten sich außerdem auch aufgrund moderner Bauweise teils intensiver als früher. Unfallschwerpunkte seien die B 471 und die B 2 – immer wieder müssten Feuerwehrleute hier eingeklemmte Personen aus ihren Wagen befreien. Hubert Stefan erinnerte auch an die Großübung im vergangenen Jahr am Schusterhäusl und den kuriosen Einsatz, als Feuerwehrleute einen Mann befreien musste, der in einen Altkleidercontainer gefallen war und nicht mehr selbstständig herauskam. Stefan: „Es gibt nichts, was es nicht gibt.“

Geehrt wurden diejenigen Jugendlichen, die den Wissenstest der Stufe vier (sie sind damit auch seit vier Jahren bei der Wehr aktiv) absolviert haben. Dies sind Magdalena Schmid (Althegnenberg), Kevin Weber (Althegnenberg), Stephan Appel, Bastian Fleckenstein und Pascal Habersaat (alle Bruck), Michael Riederer (Germering), Maximilian Kemether (Gernlinden), Joshua Grasmüller (Olching) und Daniel Niedermair (Germering-Unterpfaffenhofen). 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin mit schweren Vorwürfen gegen die AfD
Es war ihr zweiter Auftritt in Bayern am Aschermittwoch und wahrscheinlich hatte sie im gut gefüllten PUC nicht viel weniger Zuhörer als zuvor in Vilshofen:
SPD-Chefin mit schweren Vorwürfen gegen die AfD
Hier standen einst ausgemusterte Kampf-Jets
Erst war sie eine riesige Wartungshalle, dann lagerten haufenweise ausgemusterte Alpha Jets auf einer Länge von fast 100 Metern: Die Halle 4 gehört zu den größten auf …
Hier standen einst ausgemusterte Kampf-Jets
Asylhelfer warnen vor Integrations-Frust
Im Landkreis leben über 3000 Flüchtlinge. Die Gruppe, die für die Koordination der ehrenamtlichen Asylhelfer zuständig ist, schlägt nun Alarm: Es muss dringend ein …
Asylhelfer warnen vor Integrations-Frust
Ablagerungen verstopfen Kanal an der B2: Ein dicker Brocken selbst für Spezialisten
Wer regelmäßig auf der B 2 zwischen Bruck und Germering unterwegs ist, dürfte die Männer und ihre Maschinen bereits gut kennen. Seit über einer Woche wühlen sie sich mit …
Ablagerungen verstopfen Kanal an der B2: Ein dicker Brocken selbst für Spezialisten

Kommentare