Mit speziellen Schutzanzügen unterwegs: Einsatzkräfte aus dem ganzen Landkreis in der Hasenheide.

Feuerwehreinsatz in der Hasenheide

Salpetersäure tritt aus: Giftige Chemikalien über Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Die Feuerwehr ist am frühen Dienstagabend mit einem massiven Aufgebot an Kräften in die Brucker Hasenheide ausgerückt: 150 Liter Salpetersäure waren ausgetreten.

Nach Angaben der Stadt Fürstenfeldbruck sind in einem geschlossenen Raum rund 150 Liter Salpetersäure ausgetreten. Die Säure entwich aus dem Gebäude. Die Stadt rief die Bevölkerung daher via Radio und TV-Videotext dazu auf, Fenster geschlossen zu halten - wegen der Winddrift vor allem Richtung Osten/Fliegerhorst. 

Nach Polizeiangaben am Abend wurde bereits um 14.30 Uhr ein erster Labor-Alarm ausgelöst. Das Gebäude mit rund 125 Beschäftigten wurde geräumt. Verletzt wurde laut Angaben der Stadt niemand. Am Abend war waren zahlreiche Einsatzkräfte der Rettungsdienste aus dem ganzen Landkreis vor Ort. Die Feuerwehr hat für solche Fälle die geeignete Ausrüstung. 

Die betreffende Firma entwickelt und produziert am Standort in Fürstenfeldbruck innovative Produktionsanlagen für nasschemische Prozesse. Zum Angebot des Betriebs gehören auch Fotovoltaikzellen und Speichermöglichkeiten.

Feuerwehreinsatz in der Hasenheide: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare