Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck mit der Offizierschule der Luftwaffe (oben) und dem Kilometerbau.
+
Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck mit der Offizierschule der Luftwaffe (links oben) und dem Kilometerbau.

Fursty

Fliegerhorst Fürstenfeldbruck: Kanalsanierung wird Millionen verschlingen

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Öffentlich will die Stadt die Zahl nicht nennen. Klar ist aber: Leitungssanierungen im Fliegerhorst werden so richtig teuer.

Fürstenfeldbruck – In nicht-öffentlicher Sitzung muss die Nachricht fast wie eine Bombe eingeschlagen haben, die Stadt aber gibt sich nach außen hin sehr bedeckt: Nach Tagblatt-Informationen ist ein Ingenieurbüro zu dem Schluss gekommen, dass die Instandsetzung der Fliegerhorst-Infrastruktur enorme Summen verschlingen wird.

Fliegerhorst Fürstenfeldbruck: Über 120 Millionen Euro stehen im Raum

Über 120 Millionen Euro stehen als geschätzte Kosten im Raum. Das Problem daran: Wenn das Militär die über 200 Fußballfelder große Fläche dereinst verlassen haben wird, dann muss die Stadt (oder eben derjenige, der das Gebiet entwickelt) die Summe sofort aufbringen. Denn das Gelände ist ja keine grüne Wiese, die man sukzessive entwickeln könnte, sondern ein Gebiet mit diversen Bauten, die teils unter Denkmalschutz stehen. Die Zahl wurde dem Konversionsausschuss nicht-öffentlich dargelegt, nachdem eine Powerpoint-Präsentation den Stand der Dinge in Sachen Wasser- und Kanalaleitungen am Fliegerhorst nach derzeitigem Kenntnisstand aufgezeigt hatte. Schriftlich ausgehändigt wurde das Gutachten nicht, sodass sich mancher Stadtrat derzeit fragt: Wird man hier nur halb ins Bild gesetzt?

Fliegerhorst Fürstenfeldbruck: Die Kläranlage

Dazu kommt ein weiteres ungeklärtes Problem: Wie ist es um die fliegerhorsteigene Kläranlage bestellt? Das Landratsamt stellt hier offenbar bestimmte Forderungen auf (mehr Präsenz des Kontrollpersonals), während die Stadt offenbar eher dazu tendiert, die Kläranlage langfristig aufzugeben und den Fliegerhorst ans bestehende Netz anzuschließen. Problem: An der Kläranlage hängt auch die BMW-Driving-Academy, die war ganz nah an der städtischen Flur liegt, offiziell aber zur Gemarkung Maisach gehört.

Fliegerhorst Fürstenfeldbruck: Das sagt die Stadt

Die Stadt selbst berichtet auf Anfrage, dass eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung der öffentlichen technische Infrastruktur auf dem Gelände des Fliegerhorst beauftragt wurde. Im Rahmen dieser Studie sei auch eine erste Grobkostenschätzung für die Entwicklung der öffentlichen technischen Infrastruktur erstellt worden. Solange das Gebiet militärisch gewidmet ist, sei der Zugang zu wichtigen Grundlagendaten wie etwa der Baugrundverhältnissen oder dem Umfang der Bodenkontamination zur Zeit jedoch nur eingeschränkt vorhanden. Daher seien die Ergebnisse der Studie als vorläufig und nur bedingt aussagefähig zu bewerten. Das für die Verwaltung bedeutendere Arbeitsergebnis der Studie sei, dass die Gutachter als weitere Arbeitsgrundlage ein Set an „intelligenten“ Tabellen erarbeitet haben. Diese könne die Verwaltung nun nutzen, um bei fortschreitenden Erkenntnissen die voraussichtlichen Grobkosten weiter fortschreiben und verifizieren zu können. Die vorläufigen Ergebnisse seien dem Konversionsausschuss in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt worden. st

Auch interessant: Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck auf dem Weg in die zivile Zukunft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare