In Bruck

Flüchtling (21) rastet in Schnellrestaurant aus

Fürstenfeldbruck – Ein 21-jähriger Flüchtling hat am Montagabend in einem Schnellrestaurant an der Hauptstraße einen 66-Jährigen angegriffen. Dabei wollte der 66-Jährige dem Syrer eigentlich helfen, nachdem dieser umgekippt war.

Wie die Polizei berichtet, lag der 21-Jährige zunächst reglos auf dem Boden. Als der 66-Jährige ihn reanimieren wollte, sprang der Asylbewerber plötzlich auf und prügelte auf seinen Ersthelfer ein, unter anderem schlug er mit einem Stuhl nach ihm. Außerdem beschädigte er Möbel der Gaststätte. Rettungssanitäter, die inzwischen eingetroffen waren, nahmen den 66-Jährigen in Schutz und brachten ihn mit Prellungen ins Krankenhaus. Warum der 21-Jährige kollabierte und ausrastete, ist unklar. Er musste in einer Arrestzelle übernachten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion