Die Schwestern Joana und Marina Mezger mit Ministerialdirigent Walter Gremm. foto: tb

Graf-Rasso-gymnasium

Forschende Schwestern gewinnen Superpreis

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Das sind wahre Forscherinnen: Joana (12, 6. Klasse) und Marina Mezger (13, 8.Klasse) vom Graf-Rasso-Gymnasium haben beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“ den Superpreis gewonnen.

Marina Mezger wurde bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Ministerialdirigent Walter Gremm überreichte den beiden als Preis in leuchtend gelbes Papier verpackte Laborgerätekästen.

54 Schüler hatten an dem Wettbewerb teilgenommen, bei dem die Kinder und Jugendlichen unterschiedliche Aufgaben bewältigen mussten. Mit Hilfe von Alltags-Chemikalien und Geräten aus Apotheke, Drogerie und Baumarkt sollten sie experimentieren. Unter anderem sollten die jungen Forscher Teebeutelraketen zünden und analysieren. Außerdem bauten sie Eiswürfeltürme und stellten selbst Seife aus Rosskastanien her. Joana und Marina forschten immer am Wochenende. „Aus Tee eine Geheimschrift zu machen, war lustig“, erzählt Marina. Ihrer Schwester bereitete es am meisten Spaß, einen Eiswürfelturm zu bauen. „Auch, wenn er immer geschmolzen ist“, sagt sie und lacht. Mindestens drei Mal mussten die beiden Gymnasiastinnen ran, bis das Experiment endlich funktionierte. Und schon jetzt ist klar: Sie wollen auch nächstes Jahr wieder mitmachen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag, 19. März, in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der …
Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
 Der Haushalt für 2017 steht. Doch schon jetzt ist ein eingeplanter Posten wieder fraglich: Mit knapper Mehrheit lehnte der Gemeinderat vorerst einen Zuschuss von 80 000 …
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Der Streit um den Ausbau der Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen geht weiter. Unternehmer Michael N. Rosenheimer wollte einen Teil seiner Firma von …
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Wie darf Nebel wachsen?
In Nebel ist die Dorfwelt noch in Ordnung. Doch nun wird in dem Weiler zwischen Germering und Gilching (Kreis Starnberg) über weitere Wohnbebauung diskutiert. Ein …
Wie darf Nebel wachsen?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare