+

Stadtpolitik 

Fraktionsloser ÖDP-Stadtrat behält Ausschusssitze

  • schließen

ÖDP-Stadtrat Dieter Kreis bleibt zwar ohne Fraktion, ist aber weiterhin in Ausschüssen vertreten. Grund ist, dass einerseits die neue FDP-Fraktion (bestehend aus Klaus Wollenberg und Herwig Bahner) zugunsten von Kreis auf Ausschussposten verzichtet. 

Fürstenfeldbruck – Etwa bleibt Kreis dadurch Stellvertreter im Kulturausschuss und ordentliches Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Tiefbau.

Andererseits haben sich die drei Zweier-Fraktionen im Stadtrat – Freie Wähler, FDP und die Ausschussgemeinschaft „Die Partei & Frei“ – intern darauf geeinigt, Kreis den Sitz im Stadtwerkeausschuss zu überlassen.

Bahner hatte die Rochade in den Ausschüssen ausgelöst, nachdem er von der CSU zur FDP gewechselt war und seitdem mit Wollenberg eine liberale Fraktion stellt. Die Christsozialen verloren einen ihrer Sitze, den nun die FDP erhält (wir berichteten).

Für Kreis war es kurzzeitig eng geworden. Er hatte vor Bahners Wechsel zusammen mit Wollenberg ein Bündnis gebildet. Hätte er sich nun der neuen FDP-Fraktion angeschlossen, hätte er als ÖDP-Mitglied bei der nächsten Kommunalwahl Unterschriften sammeln müssen, um antreten zu dürfen. Mit der jetzigen Lösung bleibt ihm das erspart.

Wollenberg sagte im Stadtrat, er habe es selbst schon einmal erlebt, „das fünfte Rad am Wagen zu sein“. Kreis solle dagegen in das Geschehen eingebunden bleiben. Er behalte seinen Alleinstatus und sei an keinen Fraktionszwang gebunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Regensburg - Malina Klaar, die vermisste Studentin aus dem Raum Fürstenfeldbruck, ist tot. Sie wurde nur 20 Jahre alt. Alles spricht für einen tragischen Unfall. Die …
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Heute ist der internationale Tag der Migranten. Doch das Thema Zuwanderung ist so alt wie die Menschheit selbst. Auch der Landkreis ist seit tausenden von Jahren Ziel …
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Justus aus Gernlinden
Annika und Karl Braun aus Gernlinden freuen sich über ihr erstes Kind. Ihr Justus erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Am Tag seiner Geburt wog er 3090 …
Justus aus Gernlinden
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Auch mit der zunehmenden Abgas- und Feinstaubbelastung begründen drei Familien aus dem Kreuzungsbereich Parsberg- und Kapellenstraße ihren Antrag an den Gemeinderat, die …
Vorfahrtsregelung stört Anwohner

Kommentare