Ein Murnauer war in Starnberg mit vereisten Scheiben unterwegs. Er übersah zwei Fußgänger, ihn erwartet eine Anzeige.  Foto: dpa
+
Die Polizei musste einen Störenfried beruhigen.

Einsatz in FFB

33-Jähriger terrorisiert Hausbewohner und verschüttet Benzin

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Mehrmals musste die Brucker Polizei in der Nacht auf Mittwoch wegen eines Störenfriedes ausrücken, der einen Hausbewohner regelrecht terrorisierte. Außerdem gab es mehrere Verstöße gegen die Ausgangssperre.

Fürstenfeldbruck - Gegen 0.30 Uhr bewarf der Störenfried permanent die Fensterscheibe eines Hausbewohners an der Kurt-Schumacher-Straße mit Schneebällen. Als die Polizei kam, floh der Mann. Gegen 20 Uhr war der 33-Jährige wieder an dem Anwesen. Dieses Mal klingelte er Sturm und warf ihm Müll vor die Wohnungstüre. Dieses Mal gelang es der Polizei, den amtsbekannten Mann unweit des Tatortes aufzugreifen. Für beide Vorfälle erhält er nun jeweils eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Ausgangssperre. Um 5 Uhr rief der unbelehrbare Störenfried erneut die Polizei auf den Plan: Nun verschüttete er mehrere Liter Benzin vor der Haustüre und im Treppenhaus. Zu einem Brand kam es jedoch nicht. Warum der Täter einen derartigen Groll auf den Geschädigten hatte, ließ sich bislang nicht klären, so die Polizei. In fünf weiteren Fällen musste die Brucker Polizei Verstöße gegen die Ausgangssperre feststellen; es handelte sich dabei um nächtliche Spaziergänger oder Personen, die weit nach 21 Uhr von Besuchen heimkehrten.

Auch interessant: Der Blaulichtticker für die Region FFB.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare