Die Band Since April spielte im vergangenen Jahr noch vor Publikum beim Amper Slam Band Battle.
+
Die Band Since April spielte im vergangenen Jahr noch vor Publikum beim Amper Slam Band Battle.

Bandwettbewerb via Internet

Fürstenfeldbruck: Amper Slam Band-Wettstreit heuer online

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Die Corona-Pandemie verhindert heuer, den Wettbewerb Amper Slam Band Battle live vor Publikum durchzuführen. Nun kämpfen die Bands online um die Gunst der Fans.

Fürstenfeldbruck – Erst vor rund eineinhalb Jahren wurde der Verein Amper Slam aus der Taufe gehoben. Dieser übernahm unter anderem die Organisation des seit einigen Jahren im Jugendzentrum Nord durchgeführten Bandwettbewerbs. „Eigentlich sollte das Jahr 2020 eine neue Ära in der noch kurzen Geschichte des Vereins einläuten“, sagt der Vorsitzende Jan Seemüller. Viele neue Events seien geplant worden, der Jahreskalender sei voll gewesen. Neben dem Amper Slam Open Air auf dem Altstadtfest und dem Band Battle wollte der Verein erstmals auch beim Volksfest vertreten sein.

Doch dann kam Corona. „Plötzlich mussten sämtliche Konzerte und Events abgesagt werden“, sagt Seemüller. Das Juz Nord – einer der Hauptveranstaltungsorte – war zeitweise geschlossen. Auch der Verein wurde von die Pandemie hart getroffen. „Einigen Mitgliedern wurde die berufliche Existenz entzogen, zwei mussten berufsbedingt sogar wegziehen“, erzählt der Vereinschef. Aber Aufgeben kam für die derzeit 17 Vereinsmitglieder nicht in Frage. „Der Verein wird definitiv weitermachen“, sagt Seemüller. Die Weggezogenen seien immer noch Vereinsmitglieder – allerdings freilich nicht mehr aktiv. Die Aufgaben mussten deshalb intern auf mehrere Schultern verteilt werden. Und man beschloss: Das Band Battle soll trotzdem stattfinden.

Ein Konzertbetrieb ist im mittlerweile wieder unter Hygieneauflagen geöffneten Juz Nord nach wie vor nicht erlaubt. „Deshalb wurde eine Streaminglösung mit Onlinevoting gefunden“, sagt Seemüller. Das Team des Vereins und die Angestellten des Juz haben dafür eigens ein Hygienekonzept entwickelt.

So läuft der Bandwettbewerb heuer ab: Am 9. und 10. Oktober werden je vier Bands im Jugendzentrum einen jeweils 15-minütigen Auftritt absolvieren – ohne Publikum. Stattdessen werden die Konzerte über die Plattform „Twitch“ live gestreamt und anschließend bei Youtube hochgeladen. Danach findet eine Online-Abstimmung auf der Internetseite www.amperslam.de statt, die vier Tage ab Veröffentlichung der Videos aufgerufen werden kann.

Die vier Bands mit den meisten Stimmen qualifizieren sich für das Finale am 5. Dezember, das – wenn möglich – wieder mit Publikum stattfinden soll. „Aktuell laufen die Verhandlungen über mögliche Veranstaltungsorte mit der Stadt Fürstenfeldbruck und dem Landratsamt“, sagt Seemüller.

Bis es so weit ist, wartet auf die Vereinsmitglieder aber noch viel Arbeit bei den Vorrunden. „Normalerweise arbeiten bei Live-Auftritten rund zehn Leute mit“, sagt Seemüller. Für den Onlinestream würden sogar ein paar mehr benötigt, um die komplette Technik und den Ablauf sicherzustellen. „Aber wegen der Corona-Auflagen dürfen es maximal zehn sein“, sagt Seemüller. Für ihn und seine Mitstreiter bedeutet das, dass doppelt hart angepackt werden muss, damit es auch heuer wieder ein Band Battle geben kann.

Das Band Battle kann an den Veranstaltungstagen, 9. und 10. Oktober, über die Internetadresse www.twitch.tv/amperslamev gestreamt werden. Auf Youtube werden die Konzerte auf dem Kanal „Amper Slam Band Battle“ hochgeladen. Weitere Informationen gibt es unter www.amperslam.de.

Weitere Nachrichten aus Fürstenfeldbruck lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare