Rettungsring im Schwimmbad
+
Ein elfjähriges Mädchen wurde in der Amperoase in Fürstenfeldbruck von ihrer jüngeren Freundin gerettet. 

Freundin (10) entdeckt sie

Drama in Brucker Amperoase: Mädchen (11) treibt leblos im Wasser

  • Klaus Greif
    vonKlaus Greif
    schließen

Sekunden des Schreckens in der Amperoase in Fürstenfeldbruck: Eine 11-Jährige treibt leblos im Wasser. Ihre Freundin (10) entdeckte sie. 

  • Der Unfall ereignete sich irgendwann vor 19.30 Uhr
  • Ein Mädchen trieb leblos im Becken der Amperoase in Fürstenfeldbruck
  • Ein Rettungshubschrauber brachte sie ins Krankenhaus

Fürstenfeldbruck - Ein elfjähriges Mädchen ist am Samstagabend in der Brucker Amperoase vor dem Ertrinken gerettet worden. Das geht aus dem Polizeibericht hervor. 

Eine Zehnjährige hatte ihre Freundin gegen 19.30 Uhr leblos am Boden des Schwimmerbeckens liegen sehen. Dem Mädchen gelang es, die Elfjährige an die Wasseroberfläche zu ziehen. 

Drama in Amperoase: Mädchen fliegt mit Helikopter in Klinik

Erst mit zusätzlicher Hilfe einer 12-Jährigen konnte sie zum Beckenrand gebracht werden. Der Bademeister führte umgehend Wiederbelebungs- und Erste-Hilfe-Maßnahmen durch, ehe die alarmierten Rettungskräfte eintrafen. 

Das Mädchen wurde mit einem Hubschrauber in einen Münchner Klinik geflogen. Wie die Polizei mitteilt, besteht keine Lebensgefahr, das Mädchen befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Aktuelle Nachrichten lesen Sie auch in unserem Blaulicht-Ticker. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare