Das Schwimmbecken der Amperoase ist derzeit leer. Mitte November sollen die Sanierungsarbeiten vorerst abgeschlossen sein. Foto: archiv
+
Das Schwimmbecken der Amperoase ist derzeit leer. Mitte November sollen die Sanierungsarbeiten vorerst abgeschlossen sein.

In den nächsten Jahren steht eine umfassende Sanierung an

Amperoase soll Mitte November öffnen

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Noch bis Mitte November soll die Amperoase wegen der Sanierung der Betriebstechnik geschlossen bleiben. Zuletzt laut gewordene Gerüchte, dass der Termin nicht zu halten sei, dementieren die Stadtwerke, die das Schwimmbad betreiben.

Fürstenfeldbruck – „An einem Eröffnungstermin Mitte November kann zur Zeit festgehalten werden“, sagt Sprecherin Monika Lidmila.

Es ist nicht das einzige Hörensagen, das sich um das Brucker Schwimmbad rankt. Auch heißt es, die Schulen hätten aus der Zeitung von der Schließung und dem damit verbundenen Wegfall der Stunden fürs Schulschwimmen erfahren. Auch dem widerspricht Lidmila: „Wir stehen im direkten Austausch mit den Schulen, sie werden den gewünschten Schwimmunterricht wahrnehmen können.“

Insgesamt nutzen neun Schulen, drei externe Dienstleister und fünf Vereine und Organisationen die Amperoase. Unter letzteren findet sich auch Stefan Sponer mit den Wasserballern von den Wasserratten. Er kennt das Spielchen mit der brodelnden Gerüchteküche bereits. „Den ganzen Sommer über gab es Gerüchte – natürlich immer die negativen Szenarien“, sagt der Wasserratten-Chef auf Tagblatt-Nachfrage. „Von denen ist aber so gut wie keines eingetroffen.“

Gleichwohl sind die Schwimmer und Wasserballer in der Bredouille. Bis Mitte Oktober konnten Wettkampf- wie Freizeitschwimmer und Wasserratten noch im Freibad trainieren. Gerade die Freizeitschwimmer hätten dieses Angebot aufgrund der schwankenden Temperaturen im und außerhalb des Wassers nur sehr verhalten angenommen. Die Wettkampfschwimmer aber nahmen die Trainingsangebote fleißig wahr.

Nun stehen sie im wahrsten Sinne des Wortes größtenteils auf dem Trockenen. Sponer prüft derzeit alle Optionen. Zumindest im Grafrather Schwimmbad konnte er ein paar Trainingszeiten ergattern. Aus Türkenfeld erhielt er dagegen eine Absage. „Da der Fliegerhorst aktuell nur Mitglieder der Bundeswehr auf das Gelände lässt, besteht die Trainingsmöglichkeit im Fliegerhorstbad aktuell nicht“, sagt Sponer. Außerdem fahren die Schwimmer in den Herbstferien für fünf Tage in ein Trainingslager an den Großglockner. „Dann hoffen wir, dass wir wieder in die Amperoase dürfen“, sagt Sponer.

Und laut Stadtwerken sieht das zumindest von technischer Seite her auch gut aus. „Die Reparaturarbeiten werden nach dem festgelegten Zeitplan umgesetzt“, sagt Lidmila. Eine Unwägbarkeit bleibt dieser Tage aber freilich: Es könne durch coronabedingte Vorgaben zu Verzögerungen kommen. „Hier müssen wir uns an die Vorgaben vom Gesundheitsamt halten.“

Dass die Sanierung der Leitungen nicht schon früher während des Lockdowns vorgenommen wurde, hat mehrere Gründe: Zum einen sei der Reparaturbedarf erst Ende Mai/Anfang Juni bei einem Probelauf zu Betriebsbedingungen festgestellt worden. Da war der Lockdown schon fast zu Ende. Aber auch die vollen Auftragsbücher bei den Handwerksfirmen machten sich bemerkbar. „Die Hauptschwierigkeit bestand darin, geeignete Firmen zu finden, die verschiedene Gewerke wie Rohrbau, Gas-Wassertechnik und Heizungstechnik gleichzeitig erledigen können“, sagt Lidmila. Zudem konnten die Arbeiten auch nicht parallel zum laufenden Badebetrieb durchgeführt werden, da die genutzten Wasserleitungen abgestellt werden mussten.

Mit der Sanierung der Warmwasserzuleitungen sind die Reparaturen in der Amperoase nicht vorbei. Die Stadtwerke kündigen in naher Zukunft eine Grundsanierung sämtlicher technischer Bereiche an. Ein konkreter Zeitplan existiert laut Lidmila noch nicht. Man werde versuchen, die Amperoase während der Arbeiten nicht komplett zu schließen, sondern in Teilbereiche zu gliedern. „Dadurch wäre ein eingeschränkter Badebetrieb möglich.“

Auch interessant

Kommentare