Ein Grundstück haben sie bereits im Blick: Dionys Zehentbauer, Ulrike Kornacher und Martin Thoma (v.l.), Gründer der IG Aumühlenpark, wollen zwischen Werk- und Obermühlenkanal 15 Wohnungen errichten. 

Fürstenfeldbruck

Aumühle: Der Traum von der Baugemeinschaft lebt

  • schließen

Eine kleine Gruppe Brucker Bürger will das neue Stadtviertel rund um die Aumühle aktiv mitgestalten. Interessenten für eine Baugemeinschaft gibt es bereits. Vorbild ist die Genossenschaft „wagnis“.

Fürstenfeldbruck – Preiswerten Wohnraum schaffen, gemeinschaftlich bauen, mit bürgerschaftlichem Engagement ein urbanes Quartier mitgestalten: Daran, dass das in Fürstenfeldbruck möglich ist, glaubt die Interessengemeinschaft (IG) Aumühlenpark. Andere haben es schließlich vorgemacht.

Wie es gehen kann, zeigt der Dokumentarfilm „Wer wagt beginnt“ anhand eines konkreten Beispiels aus München. Den bringt die IG Aumühlenpark demnächst ins Brucker Lichtspielhaus, um Bürger und Politik für ihr geplantes Bauprojekt auf dem ehemaligen Stadtwerke-Gelände zu begeistern. „Der Film zeigt, wie eine Baugemeinschaft funktioniert“, sagt Martin Thoma. „Das könnte ein Mittel sein, den Zug in Bruck noch mehr zum Rollen zu bringen.“

Der 58-jährige IT-Projektmanager und Immobilienverwalter hat gemeinsam mit Ulrike Kornacher und Dionys Zehentbauer die IG gegründet. Rund 20 Interessenten gebe es bereits für das gemeinschaftliche Bauprojekt, berichten die drei.

Ihnen schweben zwei Mehrfamilienhäuser mit mindestens 15 Wohnungen vor, dazu Gemeinschaftsflächen, offene Werkstätten, Raum für Kreativwirtschaft, Kultur, Kleinkunst und Gastronomie. Die Wohnungen könnten entweder erworben oder im Rahmen einer Genossenschaftsmitgliedschaft gemietet werden.

Unklar, wie teuer der Grunderwerb wäre

Entstehen sollen die Gebäude auf dem Streifen zwischen Werks- und Obermühlenkanal. Wie teuer der Grunderwerb wäre, ist noch unklar. Eine gutachterliche Bewertung steht noch aus. Die IG spekuliere nicht darauf, das Grundstück zum Vorzugspreis von der Stadt zu erhalten, sagt Thoma. Man hoffe aber, dass der Stadtrat an den Bewerber mit dem besten Konzept verkauft und nicht an den Meistbietenden. Ansonsten hätte die IG gegen einen rein gewinnorientierten Bauträger vermutlich keine Chance. Von Seiten der Stadt nehme man „wohlwollendes Interesse“ wahr, so Thoma. „Wir sind mit allen Fraktionen im Gespräch.“

Von ihren eigenen Erfahrungen soll Filmemacherin Ulrike Bez im Anschluss an die Vorführung im Lichtspielhaus berichten. Sie hat ein Bauprojekt der Münchner Genossenschaft „wagnis“ in der Nähe des Olympiageländes nicht nur mit der Kamera begleitet. Sie ist selbst Genossenschaftsmitglied und Bewohnerin. Auch Elisabeth Hollerbach, ehemaliges Vorstandsmitglied bei „wagnis“, spricht bei der Aufführung von „Wer wagt beginnt“ am Montag, 18. November, 20.15 Uhr, im Brucker Lichtspielhaus. Wer Interesse hat, kann unter www.kino-ffb.de Karten reservieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Rückruf-Aktion: Die Angst geht um auf dem Bauernmarkt
Nach der Rückruf-Aktion von Unser-Land-Eiern herrscht bei vielen Landwirten große Verunsicherung. Sie fragen sich: Wann erwischt es den nächsten? Der Landwirt, der Eier …
Nach Rückruf-Aktion: Die Angst geht um auf dem Bauernmarkt
Weil sie nicht vorbeikommt: Frau fährt Helferin mit ihrem Auto an - und dann weiter
Eine 53-Jährige half gerade Kindern über einen Kreisverkehr - und war damit einer Autofahrerin im Weg. Diese schimpfte - und rammte die Helferin dann mit ihrem Auto. 
Weil sie nicht vorbeikommt: Frau fährt Helferin mit ihrem Auto an - und dann weiter
Junge Frau nach Unfall auf der B2 verletzt
Bei einem Unfall am Montag Nachmittag auf der B2 zwischen Bruck und Mammendorf ist eine junge Frau verletzt worden. Ihr Auto hat nur noch Schrottwert.
Junge Frau nach Unfall auf der B2 verletzt
Einbruch in Garage - Hochwertige Fahrräder gestohlen
Offenbar sehr professionell vorgehende Diebe haben in Germering hochwertige Fahrräder gestohlen.  Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch in Garage - Hochwertige Fahrräder gestohlen

Kommentare