+
Beispielfoto

Betroffen sein können Rinder und Schafe

Blauzungenkrankheit: Landkreis Fürstenfeldbruck wird Sperrgebiet

Bislang ist in der Region noch kein Tier an der Blauzungenkrankheit erkrankt, die Gefahr aber besteht theoretisch: Daher muss das Landratsamt den Kreis Fürstenfeldbruck zum Sperrgebiet erklären. Was bedeutet das?

Fürstenfeldbruck - Das Landratsamt erklärt mit einer am 26. Februar in Kraft tretenden Allgemeinverfügung das Gebiet des Landkreises Fürstenfeldbruck zum Sperrgebiet. Mit der Festlegung eines Sperrgebiets sind Verbringungsverbote für empfängliche Tiere sowie deren Sperma, Eizellen und Embryonen in das freie Gebiet verbunden, erklärt das Landratsamt. 

Ausbruch der Blauzungenkrankheit in Baden-Würtemberg: Sperrgebiet gebildet

Grund hierfür ist ein am 20. Februar amtlich bestätigter Ausbruch der Blauzungenkrankheit (BTV8) im Rems-Murr-Kreis in Baden-Würtemberg. Es ist erforderlich, um den Ausbruchsort ein Sperrgebiet von 150 Kilometer Radius länderübergreifend zu bilden, wodurch der Landkreis Fürstenfeldbruck mit betroffen wird. 

Die große Ausdehnung ist dadurch begründet, weil die den Seuchenerreger übertragenden Stechmücken (Gnitzen) mit dem Wind über große Entfernungen weitergetragen werden können und somit die Gefahr der Weiterverbreitung der Seuche über entsprechend große Distanzen gegeben ist.

Die Blauzungenkrankheit ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, für die alle Wiederkäuer empfänglich sind. Sie wird durch ein Virus verursacht, das durch infizierte Stechmücken (Gnitzen) übertragen wird. Das klinische Krankheitsbild geht mit schmerzhaften Haut- und Schleimhautentzündungen am Kopf, den Geschlechtsorganen, den Zitzen und am Kronsaum der Klauen einher. Neben Leistungseinbußen durch Milchrückgang, Gewichtsverlust und Aborte führen schwere Verlaufsformen auch zu hohen Sterblichkeitsraten (insbesondere bei Schafen). Im Landkreis Weilheim-Schongau macht die Blauzungen-Krankheit den Bauern Sorgen.

Lesen Sie außerdem:

Vor zehn  Jahren gab es teils erbitterten Streit um die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit. Ein Landwirt wurde zum Impfverweigerer wider Willen, weil seine Angus-Rinder zu wild waren, um sich impfen zu lassen. Vor Gericht bekam er Recht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Die Gemeinde zahlt ihren Mitarbeitern künftig eine Ballungsraumzulage, eine Arbeitsmarktzulage sowie einen Fahrtkostenzuschuss. Das hat der Gemeinderat in seiner …
Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Künstler trieben die Partnerschaft voran
Als Olching 1994 eine Partnerschaft mit Tuchola einging, war das etwas Besonderes: In ganz Bayern war es erst die zweite Kommune, die sich mit einem Ort in Polen …
Künstler trieben die Partnerschaft voran
Zug-Horror: Passagiere schauen aus Fenster und sehen Leiche
Beim Blick aus dem Fenster haben Zugpassagiere in Schöngeising (Bayern) eine traurige Entdeckung gemacht. An der Straße lag die Leiche eines Mannes.
Zug-Horror: Passagiere schauen aus Fenster und sehen Leiche
Neue Bühne: Regisseur feiert zwei Premieren in drei Tagen
Beatles für die Erwachsenen und Schneewittchen für die Kinder. Mit zwei Stücken geht die Neue Bühne Bruck in die Herbstsaison. 
Neue Bühne: Regisseur feiert zwei Premieren in drei Tagen

Kommentare