Lkw fällt auf A8 Richtung München um - Totalsperre - Riesenstau im Berufsverkehr

Lkw fällt auf A8 Richtung München um - Totalsperre - Riesenstau im Berufsverkehr
+

Bei Aufruf zur Asyl-Demo

Vorwürfe der Kindstötungen frei erfunden: Kripo klärt nach Ermittlungen die Wahrheit auf

Obwohl von der Polizei schon früh dementiert, hat die Kripo nun den angeblichen Tod zweier Kinder einer Asylbewerberin noch einmal genauer untersucht. 

FürstenfeldbruckErgebnis: Die im Zusammenhang mit der Flüchtlings-Demo vom Wochenende geäußerten Vorwürfe sind frei erfunden: Es handelte sich um Fake News. 

In dem von der Marxistischen Jugend München respektive dem Portal „KlassegegenKlasse“ verbreiteten Demo-Aufruf hatte es geheißen, dass die ungeborenen Zwillinge einer Asylbewerberin infolge einer Schubserei durch Sicherheitsleute zu Tode gekommen seien. Später sprachen dann die Demonstranten von nur noch einem Kind, das gestorben sei.

Fakt nun ist laut Kripo folgendes: die beiden Zwillinge, 2016 geboren, leben nach wie vor bei ihrer Mutter in der Dependance des Manchinger Ankerzentrums in Fürstenfeldbruck. „Man kann also nicht behaupten, dass die Frau die Zwillinge verloren hat, wenn sie leben“, sagte ein Sprecher der Kripo auf Nachfrage.

Bei erneuter Schwangerschaft: Kind hat schwere Fehlbildungen

Die Frau sei dann wieder schwanger geworden. Bei einer Untersuchung im Mai 2018 hätten Ärzte festgestellt, dass dieses Kind im Leib der Frau genetisch bedingte schwere Fehlbildungen aufgewiesen habe – es habe sich um ein „komplexes Fehlbildungssyndrom“ gehandelt. Das heißt: Das Kind war nach ärztlicher Expertise nicht lebensfähig. 

Fehlbildung nicht durch Übergriffe entstanden

Die Fehlbildungen seien unmöglich durch irgendwelche Übergriffe entstanden, sagte der Kriposprecher nach Ermittlungen. Die Frau habe bei der Untersuchung seinerzeit außerdem keinerlei Verletzungen aufgewiesen. Ärzte hätten der Frau den Abbruch der Schwangerschaft empfohlen, der dann auch durchgeführt worden sei. Es gebe also keine durch Straftaten herbei geführte Tode, so der Sprecher.

Auch wenn die schweren Vorwürfe damit widerlegt sind: Die Polizei werde trotzdem weiter untersuchen, inwiefern oder ob es Übergriffe in der Unterkunft gegeben habe, hieß es. Unabhängig davon will die Regierung für Verbesserungen in der als zunehmend problematisch geltenden Groß-Unterkunft sorgen.  

(st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorfall in S4 eskaliert: Frau verhält sich rücksichtslos - und greift zum Messer 
Eine rücksichtslose 34-Jährige hat in der S4 mit einem Messer einen anderen Fahrgast bedroht. Die Situation eskalierte wegen einer Zigarette.
Vorfall in S4 eskaliert: Frau verhält sich rücksichtslos - und greift zum Messer 
Protest-Aktion in München: Mit Schul-Befreiung zur Klima-Demo
Am Freitag demonstrieren wieder Schüler am Münchner Marienplatz für den Klimaschutz. Aus zwei Schulen im Landkreis werden ganze Trupps dabei sein.
Protest-Aktion in München: Mit Schul-Befreiung zur Klima-Demo
Leichte Entwarnung beim Masern-Alarm im Montessori-Haus
Vorsichtige Entwarnung in Sachen Masern-Alarm im Montessori-Haus.
Leichte Entwarnung beim Masern-Alarm im Montessori-Haus
Auf dem Weg zum Bus: Mann soll Mädchen angesprochen haben
In Kottgeisering soll ein Mann versucht haben, ein Kind zu sich ins Auto zu locken. Die Polizei geht dem Fall nach, rät aber auch zu Besonnenheit.
Auf dem Weg zum Bus: Mann soll Mädchen angesprochen haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion