Die Band „Since April“ heizte beim Amper-Slam Band-Battle mächtig ein und zog ins Finale ein.
+
Die Band „Since April“ heizte beim Amper-Slam Ban d-Battle mächtig ein und zog ins Finale ein.

Amper-Slam Band-Battle

Aufstrebende Musiker überzeugen mit Indie-Pop und Rock

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Auf dem Amper-Slam Band-Battle gab es eine breite Auswahl an Musikrichtungen. Im Dezember wird dann im Finale der Sieger gekrönt. Einige Überraschungen gab es jetzt schon.

Fürstenfeldbruck Der Andrang beim siebten Amper-Slam Band-Battle war heuer nicht so groß wie in den Vorjahren. Dem Spaß der Musiker und Besucher des Bandwettbewerbs im Brucker Jugendzentrum Nord tat dies aber keinen Abbruch. Und einen Überraschungssieger gab es obendrein.

Aus acht mach vier lautete auch heuer wieder die Devise bei dem Bandwettbewerb, der die lokale Musikszene fördern und junge Musiker unterstützen will. Denn vor jeweils 50 Zuhörern an zwei Abenden erreichte von den acht angetretenen Bands der Vorrunde die Hälfte das Finale am 14. Dezember.

„Vanillja Ribbon“ ist die erste Band, die ins Finale einzieht

Mit „Vanillja Ribbon“ gab es am ersten Abend einen Sieger, den wohl nicht jeder auf der Rechnung hatte. Laut Veranstalter Christoph Burghart, Vorsitzender des Vereins Amper-Slam, waren die drei jungen Münchnerinnen mit ihrem männlichen Gitarristen schon über ihre Teilnahme überglücklich. Am Ende überzeugte das Quartett mit seinem Indie-Pop das Publikum. „Vanillja Ribbon“ sammelte die meisten Punkte und landete recht eindeutig auf dem ersten Platz.

Dahinter ging es enger zu. Mit hauchdünnem Vorsprung sicherte sich die experimentell angehauchte Indie-Rock-Band mit dem ungewöhnlichen Namen „Rette mein Pferd“ Platz zwei. Für „Sons of Isy“ und „Roadstring Army“ blieb das olympische Motto „Hauptsache dabei gewesen“.

Neue Musikrichtung auf dem Amper-Slam: Rock’n’Proll

Standen am ersten Abend eher poppigere Klänge im Mittelpunkt, ging es einen Tag später mit „Since April“, „Wintermay“, „MitGift“ und „Splicer“ musikalisch schon deutlich härter zur Sache. Melodischer Heavy Rock und eine Mischung aus Rock und Metal namens Rock’n’Proll trafen dabei den Nerv des Publikums. Ersterem Genre hatte sich die Band „Since April“ verschrieben. Rock’n’Proll nennen „Splicer“ ihre Mucke. Beide bekommen im Dezember nun die Chance, sich mit „Vanillja Ribbon“ und „Rette mein Pferd“ im Finale zu messen.

Im Grunde genommen sind schon jetzt alle vier Final-Bands Sieger. Denn deren Auftritte beim Showdown werden von einem professionellen Kamerateam für ein Musikvideo gefilmt – perfekte Bewerbungsunterlagen für einen künftigen Auftritt. Dem Sieger winken außerdem Auftritte beim Amper-Slam Open Air im Rahmen des Brucker Altstadtfestes sowie als Hauptband beim Finale des nächsten Amper-Slam Band-Battles.

Die Stimmung war, trotz weniger Zuschauer, gut

Eingerahmt wurden die jeweils vier Wettbewerbs-Bands pro Abend von einem Anheizer und einem Haupt-Act, die außer Konkurrenz antraten. Am Freitagabend eröffneten „Botton Rouge“ das Set. „Ruvy Red“, die bereits beim diesjährigen Amper-Slam Open Air aufgetreten sind, beendeten den Abend. Am Sonntag heizten „Bad Choice“ das Publikum an, „Deus Vult“ bildeten den Ausklang der Vorrunde.

Auch wenn sich am Ende nur insgesamt 100 Musikfans zu beiden Vorrunden-Battles eingefunden hatten, war Veranstalter Christoph Burghart am Ende nicht unzufrieden: „Die Stimmung war gut, und die Bands hatten ihren Spaß.“

Die Hintergründe zum Bandwettbewerb Amper-Slam finden Sie hier. Das sind die Köpfe hinter dem Amper-Slam. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare