Ein 44-Jähriger aus Fürstenfeldbruck hat in Aschheim (Landkreis München) sein eigenes Auto in Brand gesetzt. Er war betrunken.

Bei einem Burn-Out

Betrunkener setzt sein eigenes Auto in Brand

  • schließen

 Ein 44-Jähriger aus Fürstenfeldbruck hat in Aschheim (Landkreis München) sein eigenes Auto in Brand gesetzt. Er war betrunken.

Aschheim/Fürstenfeldbruck– Der Mann fuhr in der Nacht auf Freitag in der Münchner Straße in Aschheim sogenannte Burn-Outs: Dabei bleibt das Auto stehen, trotzdem wird Vollgas gegeben, so dass die Hinterreifen durchdrehen. Die Reibung zwischen Reifen und Fahrbahn erwärmt den Gummi, der dadurch anfängt zu rauchen. Der Brucker jedenfalls trieb es soweit, dass die Reifen Feuer fingen, das dann auch auf das Auto übergriff.

Weder der Fahrer noch umstehende Zuschauer schafften es, die Flammen zu löschen. Bis die Feuerwehr vor Ort war, war das Auto komplett ausgebrannt. Sachschaden: mehrere tausend Euro.

Verletzt wurde niemand. Beim 44-Jährigen wurde Alkoholgeruch festgestellt, er musste zur Blutabnahme. Sein Führerschein wurde eingezogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
23 Besucher fanden die große Grünfläche an der Planie einfach schön, 22 eher jüngere nannten sie in der selben Umfrage cool – aber die Kennedywiese am Rand der künftigen …
Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Die Stadt Fürstenfeldbruck will ihren Pkw-Fuhrpark weitgehend auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. In Zeiten, in denen die Autos von Stadtverwaltung und Bauhof nicht …
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.