Ein 44-Jähriger aus Fürstenfeldbruck hat in Aschheim (Landkreis München) sein eigenes Auto in Brand gesetzt. Er war betrunken.

Bei einem Burn-Out

Betrunkener setzt sein eigenes Auto in Brand

  • schließen

 Ein 44-Jähriger aus Fürstenfeldbruck hat in Aschheim (Landkreis München) sein eigenes Auto in Brand gesetzt. Er war betrunken.

Aschheim/Fürstenfeldbruck– Der Mann fuhr in der Nacht auf Freitag in der Münchner Straße in Aschheim sogenannte Burn-Outs: Dabei bleibt das Auto stehen, trotzdem wird Vollgas gegeben, so dass die Hinterreifen durchdrehen. Die Reibung zwischen Reifen und Fahrbahn erwärmt den Gummi, der dadurch anfängt zu rauchen. Der Brucker jedenfalls trieb es soweit, dass die Reifen Feuer fingen, das dann auch auf das Auto übergriff.

Weder der Fahrer noch umstehende Zuschauer schafften es, die Flammen zu löschen. Bis die Feuerwehr vor Ort war, war das Auto komplett ausgebrannt. Sachschaden: mehrere tausend Euro.

Verletzt wurde niemand. Beim 44-Jährigen wurde Alkoholgeruch festgestellt, er musste zur Blutabnahme. Sein Führerschein wurde eingezogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lachen macht das Bauernleben leichter
Trotz ernster Themen herrschte beim Kreisbauerntag im Mammendorfer Bürgerhaus beste Stimmung: Rund 200 Landwirte und viele Politiker waren gekommen, um die Rede von …
Lachen macht das Bauernleben leichter
69-Jähriger bei Unfall schwer verletzt - Polizei hilft mit herzergreifender Tat
Bei einem Unfall am Freitagmittag ist ein 69-Jähriger schwer verletzt worden. In dem Auto des Mannes fanden Polizisten und Helfer zwei Hunde. Die Beamten reagierten mit …
69-Jähriger bei Unfall schwer verletzt - Polizei hilft mit herzergreifender Tat
Kalender zu Grafraths Wirtschaften
13 Wirtschaften und Cafés hat Archivarin Christel Hiltmann für Grafrath nachweisen können. Sie fand also passend für den neuen Ortskalender für jeden Monat und das …
Kalender zu Grafraths Wirtschaften
Gaudi-Kunst im öffentlichen Raum: Das ist Hörbachs erster Zebrastreifen
Das schönste Dorf Oberbayerns war Hörbach schon einmal, jetzt gibt es dort sogar etwas, was normalerweise nur in Städten oder größeren Gemeinden mit viel Verkehr üblich …
Gaudi-Kunst im öffentlichen Raum: Das ist Hörbachs erster Zebrastreifen

Kommentare