Christoph Maier ist neuer Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft.
+
Christoph Maier, 51 Jahre alt, SPD-Landratskandidat bei der letzten Kommunalwahl.

Einstimmig gewählt

SPD-Mann wird Chef der neuen Wohnungsbaugesellschaft

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Christoph Maier ist neuer Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft. Der Rechtsanwalt wurde von der Gesellschafterversammlung einstimmig in das Amt gewählt.

Fürstenfeldbruck – Der 51-Jährige, der im Frühjahr für die SPD als Landrat kandidierte, wurde von der Gesellschafterversammlung einstimmig in das Amt gewählt. Er will nun erste Projekte zum Laufen bringen.

Die Rolle der Gesellschaft sieht Maier in erster Linie als Dienstleister, wie er bei einem Pressegespräch im Landratsamt sagte. Eigentum, Finanzierung, Vergabe und Verwaltung von sozialen Wohnungsbauprojekten sollen bei den Kommunen bleiben. Er könne die Gemeinden aber mit guten Kontakten zur Regierung von Oberbayern und zur Landesbodenkreditanstalt unterstützen. Ein noch zu gründender Fachbeirat mit „Wissensträgern aus verschiedenen Bereichen“ solle zusätzliche Unterstützung leisten.

Erste Projekte hat Maier bereits im Visier. Losgehen soll es in Gröbenzell, wo auf dem sogenannten Züblin-Gelände auf 5500 Quadratmetern 35 Wohnungen und eine Kindertagesstätte entstehen sollen. „Ein Startprojekt braucht eine gewisse Größe“, so der Türkenfelder. Er verspricht sich davon auch eine Signalwirkung für andere Gemeinden.

Tatsächlich sind bereits Projekte aus anderen Kommunen angemeldet. Der Landkreis selbst habe ebenfalls vier Grundstücke in die Wohnungsbaugesellschaft eingebracht. Hier sollen vor allem Wohnungen für kommunale Beschäftigte gebaut werden. Die einstimmige Entscheidung, Maier zum neuen Geschäftsführer zu machen, fiel am Freitag bei einer Sitzung der Gesellschafter. Das Amt angetragen hatte ihm Landrat Thomas Karmasin bereits im August in einem „sehr netten Telefonat“, in dem offenbar von den vormaligen Wahlkampfauseinandersetzungen nichts mehr zu spüren war.

Karmasin äußerte sich beim Pressegespräch erfreut darüber, „dass die Wohnungsbaugesellschaft nun zum Laufen kommt“. Er hoffe, dass die Gemeinden genügend Grundstücke einbringen, und setze in diesem Zusammenhang auf Maiers Überzeugungskraft. Dieser will nun mit „Werbeveranstaltungen vor Ort“ auf die Kommunen zugehen.

Wichtig ist dem zweifachen Familienvater auch das Thema Bürgerbeteiligung, denn kommunaler Wohnungsbau funktioniere nur dann, wenn er in der Bevölkerung als Mehrwert empfunden werde. Maier wird den Posten zunächst ehrenamtlich ausüben und hat sich eine Start-up-Phase von drei Jahren vorgenommen. Bis dahin sollen die ersten Projekte abgearbeitet, das Leitbild sowie interne und externe Strukturen etabliert sein. Als „dauerhaften Geschäftsführer“ sehe er sich nicht, so Maier.

Mehr Nachrichten aus Fürstenfeldbruck lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare