Unterricht bei offenem Fenster: Lüften bleibt das Wichtigste, auch bei dem Einsatz von Luftreinigern. Bis die Schule wieder anfängt, wird die Gemeinde Seefeld dennoch zehn Geräte besorgen. Foto: dpa
+
Unterricht bei offenem Fenster: Lüften bleibt das Wichtigste, auch bei dem Einsatz von Luftreinigern.

Landkreis FFB

Ausschreibung wird vorbereitet: Luftfilter? Ja, aber...

  • Thomas Steinhardt
    VonThomas Steinhardt
    schließen

Kauft der Landkreis Fürstenfeldbruck für seine 18 Schulen Anti-Corona-Luftfilter oder nicht? Landrat Thomas Karmasin (CSU) berichtete im Kreistag jetzt erneut über den Stand der Dinge. Vorher hatte es aus der Runde der Kreisräte immer wieder Nachfragen gegeben, zuerst im Kulturausschuss von Klaus Wollenberg (FDP).

Fürstenfeldbruck - Expertisen hätten ergeben, dass Luftfilter vielleicht sinnvoll seien, sagte Karmasin. Allerdings leisteten die Geräte nicht das, was sich viele Eltern wünschten. Bei einem positiven Corona-Fall werde trotz Luftfilter weiterhin Quarantäne verhängt. Außerdem müsse auch weiter gelüftet, Abstand gehalten und Maske getragen werden.

Man warte jetzt noch auf eine Aussage aus dem zuständigen bayerischen Landesamt. Allerdings werde im Hintergrund bereits eine Ausschreibung für den Kauf von Luftfiltern vorbereitet. Eine Entscheidung über dieses, so Karmasin leicht sarkastisch „Aufsehen erregende Thema“, solle dann im Ferienausschuss des Kreistags fallen.

Kurz zur Sprache brachte Kreisrat Jakob Drexler (UBV) eine vom Max-Planck-Institut entwickelte angeblich sehr einfache Art der Lüfttechnik, die wesentlich kostengünstiger sei und die man prüfen könnte. Sarkastischer Zwischenruf von Landrat Karmasin: „Das Fenster?“

Es wurde jedoch klar, dass viele Städte und Gemeinden, die wie der Landkreis ihrerseits für etliche Schulen verantwortlich zeichnen, zu amtlich ungeprüften Schritten wohl eher nicht bereit sein werden.  st

Auch interessant: Der Ticker zur Corona-Pandemie im Kreis Fürstenfeldbruck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare