Schon fleißig am Plakate kleben: Das SPD-Team um Michael Schrodi.
+
Schon fleißig am Plakate kleben: Das SPD-Team um Michael Schrodi.

Fürstenfeldbruck/Dachau

Wahlkampf 2021: So agieren die Kandidaten - Söder kommt

  • Thomas Steinhardt
    VonThomas Steinhardt
    schließen

Die Wahl zum Bundestag rückt näher – für die Parteien und deren Bewerber stehen die Zeichen zunehmend auf Wahlkampf. Die CSU wartet dabei mit einem politischen Schwergewicht auf.

Fürstenfeldbruck/Dachau – Ministerpräsident Markus Söder wird dem Wahlkreis einen Besuch abstatten. Das berichtet die CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler aus Türkenfeld auf Nachfrage. Der Wahlkreis besteht aus den Landkreisen Bruck und Dachau. Wo genau Markus Söder sprechen wird, sei noch nicht klar, sagte Staffler. Er habe sein Kommen aber zugesagt. Staffler: „Mich freut´s“.

Beate Walter-Rosenheimer.

Der letzte öffentliche Besuch Söders im Kreis liegt schon eine Weile zurück. Damals war er noch Finanzminister. Auch Digitalministerin Dorothee Bär und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wollen den Wahlkreis besuchen.

Die Grünen haben unterdessen angekündigt, ihren Wahlkampf am 22. Juli in Eichenau offiziell starten zu wollen. Man trifft sich um 18.30 Uhr am Maibaum und später auf der Terrasse der Bürgerstuben. Mit von der Partie sein wird die Bundestagsabgeordnete Beate Walter-Rosenheimer. Sie tritt wie Katrin Staffler für die CSU als Direktkandidatin an und steht auf der Liste der Grünen mit Rang 19 auf einem nicht ganz so aussichtsreichen Platz wie bei den zurück liegenden Wahlen. Die Grünen in Eichenau hoffen, die 32 Prozent an Zweitstimmen, die man vor vier Jahren holte, heuer übertreffen zu können.

Katrin Staffler.

Bereits mitten im Straßenwahlkampf befindet sich der SPD-Abgeordnete Michael Schrodi aus Olching, der wie die beiden anderen amtierenden Abgeordneten ebenfalls wieder nach Berlin möchte. Er steht auf Platz 13 der SPD-Landesliste. Schrodi will das Gespräch mit Bürgern vor allem im Freien suchen. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen seien wegen der Corona-Pandemie immer noch schwierig. Daher freut sich der Abgeordnete auf Gespräche an den Infoständen.

Freilich, auch wenn der Wahlkampf vor der Wahl zum Bundestag jetzt an Fahrt aufnimmt: Praktisch alle Kandidaten haben bereits verschiedene Veranstaltungen oder Aktionen hinter sich, die ebenfalls coronabedingt oft nur im Internet via Videogespräch stattfanden. Katrin Staffler kündigt an, jetzt verstärkt auf Hybrid-Veranstaltungen zu setzen – also Veranstaltungen, an denen man live vor Ort oder online teilnehmen kann. Staffler hat eine Reihe an Terminen vor sich und vertraut auf das Engagement der Ortsvereine, die Plakate und ähnliches vorbereiten. „Die wissen am besten, wie sie die Leute erreichen.“ Give-Aways wie CSU-Kulis oder Ähnliches werde es wieder geben, wenn auch in eingeschränkterem Rahmen als sonst. „Es ist nicht die Zeit für große Werbe-Materialschlachten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare