+
Es kommt wieder zu massiven Telefonbetrügereien.

Großraum FFB

Betrüger nehmen Seniorin 30 000 Euro ab - etliche Anrufe angeblicher Polizeibeamter

Im Großraum Fürstenfeldbruck ist es am Dienstag und Mittwoch zu mindestens 55 Anrufen von angeblichen Polizeibeamten gekommen. Die echte Polizei warnt vor Betrügern.

Fürstenfeldbruck -  Die meisten Angerufenen schöpften Verdacht und beendeten das Gespräch, bevor ihnen ein Schaden entstand, wie die Polizei berichtet. Trotzdem gelang es den Betrügern in einem Fall, eine 82-Jährige zur Übergabe von Münzen und Bargeld im Wert von knapp 30 000 Euro zu überreden.

Es sei damit zu rechnen, dass weitere Anrufe dieser Art getätigt werden, so die Polizei.

Die Betrüger gehen in diesen Fällen wie folgt vor: Es meldet sich ein angeblicher Polizeibeamter am Telefon und erklärt, dass eine Einbrecherbande im Wohnumfeld der angerufenen Person festgenommen wurde. Bei der Festnahme sei eine Liste mit Einbruchsobjekten aufgefunden worden, auf der sich auch die Wohnanschrift des Angerufenen befand. Am Telefon versuchen die Betrüger durch geschickte Gesprächsführung Informationen über die finanziellen Verhältnisse zu erhalten und die Angst vor einem bevorstehenden Einbruch zu schüren. Ziel ist die Herausgabe von Wertgegenständen und Bargeld.

Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden gibt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck folgende Tipps:

Seien Sie grundsätzlich misstrauisch bei derartigen Anrufen!

Gelegentlich wird auf Telefondisplays durch einen technischen Trick die Nummer 110 angezeigt. Beachten Sie hierzu, dass die Polizei Sie niemals unter der Notrufnummer 110 anruft!

Beenden sie im Zweifelsfall das Gespräch schnellstmöglich, ohne persönliche Daten bzw. Informationen über vorhandene Wertgegenstände oder Bargeld preiszugeben!

Gehen Sie nicht auf Forderungen zur Überweisung oder Übergabe von Geldbeträgen ein!

Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen!

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen!

Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter einer dem Telefonbuch entnommenen Telefonnummer an, in eiligen Fällen auch unter der Notrufnummer 110 – benutzen sie dabei aber nicht die Rückruftaste, sonst landen Sie möglicherweise wieder bei den Betrügern!

Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung!

Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit: Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis!

Sprechen Sie auch mit ihren Angehörigen über das Phänomen und warnen Sie sie vor dem Vorgehen der Täter!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausgerechnet jetzt: Internet tagelang weg
Ausfälle und Probleme mit dem Internet gibt es immer wieder – auch in Olching. Doch gerade jetzt, wenn Kinder Schularbeiten machen müssen und Berufstätige im Home-Office …
Ausgerechnet jetzt: Internet tagelang weg
Maibaum muss ein Jahr gelagert werden
Die Unterpfaffenhofener Burschen stellen im Wechsel mit ihren Germeringer Kollegen alle zwei Jahre einen Maibaum auf. Heuer wären sie wieder dran gewesen. Doch das …
Maibaum muss ein Jahr gelagert werden
Offiziersschüler pauken im Homeoffice
Für die Anwärter der Offizierschule am Fliegerhorst gilt derzeit die Divise: Gebüffelt wird Zuhause. Zum Schutz vor Corona wurde der Lehrbetrieb ins Netz verlagert. 
Offiziersschüler pauken im Homeoffice
Ärger über Laubbläser in Corona-Zeiten
Laubbläser sind eigentlich immer nervig. Doch jetzt, wo wegen Corona viele Menschen zuhause sind, regen sich einige Bürger ganz besonders über die lauten Geräte auf.
Ärger über Laubbläser in Corona-Zeiten

Kommentare