Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck am Einsatzort in der Buchenau.
+
Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck am Einsatzort in der Buchenau.

Feuer in Mehrfamilienhaus

Nach Brand in Wohnhaus: Feuerwehr macht furchtbaren Fund in Badezimmer - Wende im Fall

  • Thomas Steinhardt
    VonThomas Steinhardt
    schließen

Am Montagabend ist es zu einem Brand in einem mehrgeschossigen Haus in der Buchenau in Fürstenfeldbruck gekommen. Eine Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

  • In Fürstenfeldbruck kam es zu einem Brand in einem mehrgeschossigem Haus.
  • In einer Wohnung fand die Feuerwehr die Leiche einer Frau. 
  • Die Kriminalpolizei äußerte sich nun zur Brandursache. 

Fürstenfeldbruck - Die Feuerwehr rückte mit vielen Einsatzkräften an. Das Treppenhaus war stark verraucht, aus mehreren Fenstern qualmte es. Unter schwerem Atemschutz gelang es einem Trupp der Feuerwehr, die Brandwohnung zu lokalisieren und das Feuer zu löschen. Wegen des Rauchs, der sich über Schächte im Haus verteilte, musste die Feuerwehr mehrere Bewohner aus dem Gefahrenbereich geleiten.

Im Bad der Wohnung im dritten Obergeschoss, in der das Feuer ausgebrochen war, fanden die Einsatzkräfte eine leblose Person. Laut Kripo handelt es sich dabei um eine allein stehende 72 Jahre alte Frau. 

Kripo ermittelt nach Brand in Fürstenfeldbruck - Wende im Fall 

Aufgrund der Spurenlage vor Ort geht die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck davon aus, dass eine Sofadecke aus Kunstfasern in Brand geriet. Beim eigenständigen Versuch das Feuer zu löschen, zog sich die Frau schwere Verletzungen in Form von Brandwunden und einer Rauchgasintoxikation zu. Diese war letztendlich todesursächlich, wie eine am Dienstagnachmittag am Institut für Rechtsmedizin in München durchgeführte Obduktion ergab, berichtet die Kripo. Eine Kerze oder ein Teelicht muss vorher Zeitungen in Brand gesteckt haben. Das Feuer versuchte die Frau mit der Decke zu löschen. Weil diese selbst Feuer fing, ging die Frau ins Bad, um sie mit Wasser zu löschen. Dabei entzündete sich eine hölzerne Wandverkleidung - so der Sachstand der Kripo am Dienstagnachmittag.

Zunächst war die Kripo von einem Selbstmord mit absichtlicher zweifacher Brandlegung ausgegangen.

In Ebersberg kam es ebenfalls zu einem Feuer-Drama. Das Ebersberger Waldmuseum stand in Vollbrand. Der Verlust des Museums wäre schlimm für die Kreisstadt.

Brand in Fürstenfeldbruck: Ursache dramatisch - Kind mit Rauchvergiftung

Ein Kind (5) erlitt leichte Rauchgasvergiftungen. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die übrigen Bewohner des Hauses konnten ihre Wohnungen nach einiger Zeit wieder betreten, die Feuerwehr hatte das Haus zwischenzeitlich entlüftet.

Nach Schock-Fund in Fürstenfeldbruck: Feuerwehrleute werden betreut

Bei den beiden Kameraden, die die Frau im holzverkleideten Bad fanden, handele es sich um erfahrene Feuerwehrleute, sagte ein Sprecher der Wehr am Dienstag in der Früh. Vorsorglich seien sie aber betreut worden. 

Neben einem Großaufgebot der Feuerwehr Fürstenfeldbruck waren auch die Wehren aus Emmering, Germering und Maisach im Einsatz sowie Vertreter der Kreisbrandinspektion, des Technischen Hilfswerks, der Polizei und des Rettungsdienstes.

Alle News und Geschichten aus Fürstenfeldbruck und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

st

Im Raum Schongau beschäftigt derzeit eine Reihe von Bränden die Polizei - die unheimliche Serie gibt Rätsel auf. In Ebersberg kämpften über hundert Helfer gegen Flammen in einem Wohnhaus. Ein Feuerwehrmann ist bei dem Einsatz verletzt worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare