Sowohl das Weinfest als auch das Sommernachtsfest (hier aus dem Jahr 2018) der Heimatgilde „Die Brucker“ müssen wegen Corona abgesagt werden.
+
Sowohl das Weinfest als auch das Sommernachtsfest (hier aus dem Jahr 2018) der Heimatgilde „Die Brucker“ müssen wegen Corona abgesagt werden.

Gildemeister hofft auf die nächste Faschingssaison

Heimatgilde „Die Brucker“ streicht Wein- und Sommernachtsfest

  • Ingrid Zeilinger
    vonIngrid Zeilinger
    schließen

Sowohl das Weinfest als auch das Sommernachtsfest der Heimatgilde „Die Brucker“ müssen wegen Corona abgesagt werden.

Fürstenfeldbruck – Das Weinfest über Fronleichnam ist eine Institution. Vier Tage schenken Winzer im Stadtsaalhof von Fürstenfeld die edlen Tropfen aus. Für das Programm sorgt die Heimatgilde „Die Brucker“. Doch auch heuer bleiben die Gläser leer. Corona lässt das Weinfest nicht zu, und auch kein anderes, wie Gildemeister Daniel Brando im Interview erklärt.

„Die Inzidenz ist einfach zu hoch. Daher haben wir es komplett abgesagt“

Daniel Brando Gildemeister

Noch liegt das Weinfest nach dem derzeitigen Lockdown-Ende. Halten Sie daran fest?

Nein, es ist abgesagt. Vergangene Woche hat der Vorstand das bei einer virtuellen Sitzung beschlossen. Wir hatten zunächst in Absprache mit den Winzern die Idee eines Weinmarktes oder einer Weinmeile. Aber die Inzidenz ist einfach zu hoch. Daher haben wir es komplett abgesagt.

Und was ist mit dem Sommernachtsfest der Heimatgilde im August?

Auch das Sommernachtsfest wird es heuer leider nicht geben. Wir glauben nicht, dass wir im Sommer mit 5000 Menschen auf dem Marktplatz feiern können. Es gab die Überlegung, es zu verschieben. Aber das überlegen viele, und es ist die Frage, ob im Herbst dann so viele Veranstaltungen zugelassen werden.

„Es ist eine große Enttäuschung“

Wie hart treffen die Absagen den Verein, auch in finanzieller Hinsicht?

Es ist eine große Enttäuschung. Natürlich feiern wir gerne, aber man spricht auch miteinander. Der Kontakt zu den Mitgliedern und ihren Bedürfnissen fehlt uns sehr. Daher versuchen wir, den Kindern ein Training zu ermöglichen, sobald die Zahlen es wieder zulassen. Und auch den anderen Gruppen. Wir machen alles, was im Rahmen ist. Derzeit haben wir aber alles zurückgefahren, auch die Ausgaben. Daher geht es dem Verein finanziell gut. Wir hoffen, bald wieder starten zu können.

Was sind denn die nächsten Ziele?

Es wäre schön, wenn es am 11.11. wieder losgehen könnte und wir die nächste Faschingssaison pünktlich starten dürfen. Auch die Silvestergala im Veranstaltungsforum würden wir zum Jahreswechsel gerne wieder machen. Denn in Fürstenfeld gibt es eine gute Lüftungsanlage und bis dahin ist man mit den Impfungen hoffentlich auch weit.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare