+
Stimmungsvoll geht es beim Christkindlmarkt am Viehmarktplatz zu. 

In Fürstenfeldbruck

Das ist bei den Weihnachtsmärkten geboten

  • schließen

 Glühweinduft, Plätzchen, adventliche Gestecke, Schmuck und Lagerfeuer: An den vier Adventswochenenden können sich die Brucker auf die stade Zeit einstimmen.

Fürstenfeldbruck – Dann öffnet der Christkindlmarkt am Viehmarktplatz seine Pforten, und an den ersten beiden Wochenenden auch der Fürstenfelder Adventsmarkt.

Christkindlmarkt

Die Stadt setzt beim Christkindlmarkt auf ihr bewährtes Konzept aus Musik, Lagerfeuer und Auftritten. Für die kleinen Besucher gibt es wieder das Kinderzelt. Das ist seit einigen Jahren im Programm, wurde bisher aber nur sporadisch bespielt, berichtet Sophie Trnka, die den Christkindlmarkt bei der Stadt organisiert. Bei dem kostenlosen Angebot können die Mädchen und Buben am dritten und vierten Adventswochenende samstags und sonntags Weihnachtliches basteln. Heuer gibt es einige neue Aussteller, berichtet Trnka. Erstmals dabei ist ein Händler für Silberschmuck. Ein Hobby- und ein Kunsthandwerker teilen sich einen Stand, an dem es Kalender, Karten und auch Upcycling-Schmuck zu kaufen gibt. Etwas für die Geschmacksnerven sind karibische Marmeladen und Saucen. Dazu finden die Besucher die typischen Glühwein- und Imbissstände. Die Bundeswehr verkauft wieder Erbsensuppe.

Damit die Besucher auch sonntags nach dem Glühwein mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren können, wurde die Betriebszeit der Buslinie 840 um zwei Stunden verlängert. Letzte Abfahrt am Bahnhof Buchenau ist um 19.01 Uhr und an der Schöngeisinger Straße um 19.44 Uhr.

Der Christkindlmarkt ist freitags bis sonntags von 13 bis 20 Uhr geöffnet. Am 13. Dezember, dem Tag des Luzienhäuslschwimmens, sind die Buden bis 21 Uhr besetzt. „So kann man in Ruhe noch einen Glühwein trinken“, sagt Trnka. Schluss ist am vierten Adventssonntag. Eine Verlängerung gibt es erst, wenn zwischen Heiligabend und dem 4. Advent zwei Werktage liegen, erklärt Trnka. „Nächstes Jahr wird das wieder interessant.“ Das Programm steht auf der Internetseite www.fuerstenfeldbruck.de.

Adventsmarkt

Nur an den beiden ersten Wochenenden öffnet der Fürstenfelder Adventsmarkt in der Tenne des Veranstaltungsforums. Rund 60 Aussteller präsentieren Dekorationsartikel, Schmuck, Keramik, Literatur und mehr rund um die Vorweihnachtszeit. Es sei ein Mix aus alten und neuen Ausstellern, sagt Veranstalterin Birgitta Klemenz. Und es lohne sich auch, zweimal hinzugehen. Rund 30 Prozent der Stände wechsle zwischen dem ersten und zweiten Wochenende.

Begleitet wird der Adventsmarkt vom üblichen Rahmenprogramm mit Karussell, Kinderkreativwerkstatt, Ponyreiten und Kutschenfahrten. Die Perchten und am 6. und 7. Dezember auch der Nikolaus statten dem Markt einen Besuch ab. „Wir wollen auf Weihnachten einstimmen“, sagt Klemenz.

Die Klosterkirche ist durchgängig ohne Eintritt zugänglich. Und auch ein Glühwein oder etwas zu Essen im Stadtsaalhof lässt sich kostenlos genießen. Der Fürstenfelder Adventsmarkt ist an den ersten beiden Adventswochenenden freitags von 14 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet fünf, die Familienkarte 12,50 Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen nichts. Infos zum Programm gibt es im Internet auf www.fuerstenfelder-adventsmarkt.de.

Das Programm

Freitag, 29. November, 18.30 Uhr: Eröffnung des Christkindlmarktes mit dem Posaunenchor. Samstag, 30. November, 15 Uhr: Kinderlagerfeuer am Christkindlmarkt; 17 Uhr: Adventsanblasen mit den Perchten beim Fürstenfelder Adventsmarkt im Stadtsaalhof; 17.30 Uhr: Blasmusik Schöngeising am Christkindlmarkt; 18.30 Uhr: Perchten und Rauhnachtsgsindl am Christkindlmarkt Sonntag, 1. Dezember, 17 Uhr: Perchten beim Fürstenfelder Adventsmarkt; 17.30 Uhr: Blasmusik Maisach am Christkindlmarkt Freitag, 6. Dezember, 17 Uhr Nikolaus am Adventsmarkt; 17.30 Uhr: Blasmusik Schöngeising am Christkindlmarkt Samstag, 7. Dezember, 16 Uhr: Nikolausbesuch am Christkindlmarkt, Musik vom Trompetenensemble Junior Blech; 17 Uhr: Nikolausbesuch beim Adventsmarkt; 17.30 Uhr: Philharmonischer Chor Fürstenfeld am Christkindlmarkt Sonntag, 8. Dezember, 12.15 Uhr: Adventsmatinee in der Klosterkirche; 16 Uhr: Kasperltheater im Kinderzelt; 17 Uhr: Perchten im Stadtsaalhof; 17.30 Uhr: Musikverein FFB am Christkindlmarkt Freitag, 13. Dezember: 18.30 Uhr Auftritt der Sängerin Edith Prock Samstag, 14. Dezember, 15 Uhr: Kinderlagerfeuer und Weihnachtsbasteln im Kinderzelt; 16.30 Uhr: Gilchinger Alphornbläser Sonntag, 15. Dezember, 15 Uhr: Weihnachtsbasteln im Kinderzelt; 15.30 Uhr: Stadtführung ab der Leonhardikirche (Kosten: zwölf Euro, Kinder sechs Euro); 17.30 Uhr: Juniorbläser der Stadtkapelle Freitag, 20. Dezember, 16 Uhr: Kinderchor des Schülerhorts Mitte; 17.30 Ihr Jugendblaskapelle Schöngeising Samstag, 21. Dezember, 15 Uhr: Kinderlagerfeuer und Weihnachtsbasteln im Kinderzelt; 17.30 Uhr: Jugendblasorchester der Stadtkapelle; 18.30 Uhr: Perchten & Rauhnachtsgsindel Sonntag, 22. Dezember, 15 Uhr: Weihnachtsbasteln im Kinderzelt; 17.30 Uhr Stadtkapelle

Auch interessant: Christkindlmärkte im Klima-Check: Wie ökologisch sind Buden und Stände?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare