+
Viele stehen Schlange vor der Zulassungsstelle, der Ärger ist groß.

Fürstenfeldbruck

Der Ärger ist groß: Lange Schlangen vor der Zulassungsstelle

Seit Montag dürfen Bürger wieder ohne Termin in der Zulassungsstelle Fürstenfeldbruck vorstellig werden. Doch vor Ort werden sie mit enormen Wartezeiten konfrontiert. Es kommt teilweise zu kuriosen Szenen.

Fürstenfeldbruck„Personen applaudieren, wenn ein Bürger erfolgreich das Amt verlassen hat, als wäre dies eine bemerkenswerte Leistung“, schreibt Maximilian Ritter in einem Brief an Landrat Karmasin, der dem Tagblatt vorliegt. „Das sind verrückte Zustände, die sich dort zutragen“, erzählt der Brucker.

Zulassungsstelle FFB: Termin in Gefahr

Er selbst war 15 Minuten vor der Nachmittags-Öffnung vor dem Amt, stand dicht gedrängt mit etwa 30 Menschen in der Warteschlange. Seit dem 1. Juli versuche er sein neues Auto, das in Wolfsburg steht, zuzulassen. Bisher ohne Erfolg. „Die Corona-Krise verlangt uns allen viel ab“, sagt Ritter. „Es kann allerdings im Interesse aller Beteiligten nicht sein, dass eine für den Bürger zentrale, weil alternativlose Stelle derart überfordert ist.“ Seine geplante Autoabholung am kommenden Montag, inklusive Zugticket und Hotelbuchung stehe auf der Kippe. Und das „obwohl für die Zulassung mehr als genug Zeit eingeplant war“. Erst vor kurzem hatte ein Olchinger schlechte Erfahrungen gemacht.

Zulassungsstelle FFB: Leute weggeschickt

Stephanie Deimhard vom Landratsamt betont, dass „der Abarbeitungsgrad und damit die Wartezeit von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Mitarbeiterinnen abhängig“ sei. Der Andrang nach viermonatigen Einschränkungen sei größer als die mögliche Bearbeitung. Die Zulassungsstelle funktioniere jedoch „den Umständen entsprechend“.

Ganz eigene Erfahrungen gemacht hat auch der Fürstenfeldbrucker Stefan D., der am Montag gleich in aller Früh vor Ort war. „Einige haben sich bereits um 6.30 Uhr angestellt“, berichtet er. „Die Warteschlange ging bis zum Modellbauladen um die Ecke.“ Als um 8 Uhr die Pforten geöffnet wurden, habe das Sicherheitspersonal nur Leute mit Online-Terminen vorlassen wollen. Der Unmut sei natürlich groß und das lange Warten umsonst gewesen. Irgendwann habe der Sicherheitsdienst alle Wartenden weggeschickt.

Zulassungsstelle FFB: Ein Missverständnis?

Damit sollte verhindert werden, dass Bürger vergebens warten, begründet Stephanie Deimhard vom Landratsamt den Vorfall am Montag. „Als erkennbar wurde, dass aufgrund der Anzahl eine Bearbeitung nicht mehr zu erwarten war, wurden Personen weggeschickt, deren Anliegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr hätte bearbeitet werden können.“

Auch die Puchheimerin Petra Hartwig ist sauer. Für die Überführung ihres Autos aus Dortmund hatte sie ein Fünf-Tages-Kennzeichen erhalten. „Die Sachbearbeiterin der Zulassungsbehörde teilte mir auf Nachfrage mit, dass ich damit den ganzen Juli fahren dürfte“, erzählt die 57-Jährige. Gesagt, getan. Nach Ablauf des fünften Tages fand sie aber einen roten Aufkleber am Fahrzeug. „Ich dachte erst, welcher Rotzlöffel hat sich denn da einen Scherz erlaubt?“ Es war aber kein Scherz, sondern eine Mitteilung der Polizei, dass ihr Fahrzeug nicht für den Verkehr zugelassen sei. Einem Bußgeld deswegen entging sie zwar. Doch um den erneuten Gang zum Amt kam Petra Hartwig nicht herum. Das Auto parkte sie derweil auf einem Privatgelände. „Ich bin selbstständig im Außendienst tätig. Das ist geschäftsschädigend“, sagt die Puchheimerin. Da kein Online-Termin verfügbar war, stellte sie sich gleich frühmorgens in der Warteschlange. Mindestens sieben Stunden musste sie warten, bis sie in die Zulassungsstelle kam. „Es waren nur zwei, zeitweise ein Schalter geöffnet“, berichtet die 57-Jährige genervt.

Zulassungsstelle FFB: Dazu rät das Amt

„Die Anzahl der geöffneten Schalter ist vom Personalstand abhängig“, erklärt Stephanie Deimhard vom Landratsamt. Dieser hänge davon ab, wie viele Termine abgearbeitet werden müssen und wie viele Vorgänge eingereicht worden seien. Die Sache mit dem Fünf-Tages-Kennzeichen bezeichnet sie als Missverständnis.

Bürgern, die dringend eine Zulassung benötigen, empfiehlt sie, regelmäßig die Verfügbarkeit von Online-Terminen zu überprüfen. Kurzfristig frei gewordene beziehungsweise durch den Kunden stornierte Termine können erneut gebucht werden. Bürger ohne Termin sollten frühzeitig erscheinen, rät sie. Außerdem bestehe die Möglichkeit, einen Zulassungsdienst zu beauftragen.

Bei vollständigen Unterlagen belaufe sich die Bearbeitungszeit hier aktuell auf etwa vier Werktage. Eine Verlängerung der Öffnungszeiten der Zulassungsstelle sei derzeit nicht möglich. Optimierungsmöglichkeiten sollen entwickelt werden. (Lisa Fischer)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traktor überschlägt sich mehrfach - Straße gesperrt
Eine Traktorfahrerin ist am Dienstag im Graben gelandet. Das Fahrzeug hat sich mehrfach überschlagen. Die 27-Jährige wurde dabei verletzt.
Traktor überschlägt sich mehrfach - Straße gesperrt
Weideschwein mit Hammer erschlagen und ausgenommen - Landwirt findet abgetrennten Kopf
Grausiger Fund an der B2 bei Germering: Unbekannte haben ein Weideschwein mit einem Hammer erschlagen und ausgenommen. Der Bauer fand nur noch den abgetrennten …
Weideschwein mit Hammer erschlagen und ausgenommen - Landwirt findet abgetrennten Kopf
Satire über den Familienurlaub
Wenn schon heuer keine Sommerfrische auf Kreta möglich ist, dann frischt man eben seine Urlaubserinnerungen auf. So entstand das literarische Erstlingswerk des Estinger …
Satire über den Familienurlaub
Umweltbeirat darf Publikum ausschließen
Die Sitzungen des Umweltbeirates sind eigentlich generell öffentlich. In Eichenau wird sich das in Zukunft ändern.
Umweltbeirat darf Publikum ausschließen

Kommentare