Streit im Asylheim am Hardtanger

Mann beißt Mitbewohner den Nasenflügel ab

Fürstenfeldbruck - Am Samstag ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei Nigerianern Streit im Asylheim am Hartanger. Beide liegen nun im Krankenhaus.    

In der Asylunterkunft am Hardtanger in Bruck ist es am Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen aus Nigeria gekommen. Das bestätigte die Polizei auf Tagblatt-Anfrage. Offenbar hatte der eine dem anderen einen Kopfstoß verpasst. Der Getroffene revanchierte sich dann mit einem Biss in die Nase, sodass der halbe Nasenflügel des Mannes abgerissen wurde. 

Der eine kam ins Klinikum rechts der Isar, der andere in die Kreisklinik. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Ob es sich um schwere Körperverletzung handele, entscheide sich, wenn klar ist, wie schwer die Folgen für das Opfer sind.

tb

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtrat entlässt OB Klaus Pleil aus dem Dienst
Fürstenfeldbruck - Einstimmig hat der Brucker Stadtrat am Montagabend in einer kurzen Sitzung entschieden, dass OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt entlassen werden soll.
Stadtrat entlässt OB Klaus Pleil aus dem Dienst
Boxer-Mischling Kaspar rettet anderem Hund das Leben
Germering/Fürstenfeldbruck - Ein Hund, der am Freitag bei einem Verkehrsunfall unter einem Auto eingeklemmt war, ist einer Spezialklinik notoperiert worden. Dank einem …
Boxer-Mischling Kaspar rettet anderem Hund das Leben
Feuerwehr: Aufsichtsbehörden fordern Stadt zum Handeln auf
Fürstenfeldbruck – In Sachen Feuerwehr erhöhen die Aufsichtsbehörden den Druck auf die Stadt: Vor allem weil die Zehn-Minuten-Rettungsfrist nicht überall eingehalten …
Feuerwehr: Aufsichtsbehörden fordern Stadt zum Handeln auf
Rutschige Straßen sorgen für Unfälle
Fürstenfeldbruck - Schnee und Eis haben im Landkreis zu Unfällen geführt. So ist eine 34-Jährige am Sonntag in einer Kurve zwischen Moorenweis und Grafrath mit ihrem Kia …
Rutschige Straßen sorgen für Unfälle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion