Streit im Asylheim am Hardtanger

Mann beißt Mitbewohner den Nasenflügel ab

Fürstenfeldbruck - Am Samstag ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei Nigerianern Streit im Asylheim am Hartanger. Beide liegen nun im Krankenhaus.    

In der Asylunterkunft am Hardtanger in Bruck ist es am Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen aus Nigeria gekommen. Das bestätigte die Polizei auf Tagblatt-Anfrage. Offenbar hatte der eine dem anderen einen Kopfstoß verpasst. Der Getroffene revanchierte sich dann mit einem Biss in die Nase, sodass der halbe Nasenflügel des Mannes abgerissen wurde. 

Der eine kam ins Klinikum rechts der Isar, der andere in die Kreisklinik. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Ob es sich um schwere Körperverletzung handele, entscheide sich, wenn klar ist, wie schwer die Folgen für das Opfer sind.

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Termin für „Aktenzeichen XY“-Ausstrahlung steht
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag, 19. März, in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der …
Vermisste Malina: Termin für „Aktenzeichen XY“-Ausstrahlung steht
460 Kilometer zum Autoklau angereist
Diebe haben am Mittwoch in Koblenz Fahrzeugschlüssel gestohlen, sind dann 460 Kilometer weit bis in den Landkreis Fürstenfeldbruck gefahren und haben dort das …
460 Kilometer zum Autoklau angereist
Jetzt geht’s den Krähen an die Eier
Die nächste Runde im Kampf gegen die Saatkrähen-Plage am Schopflachwäldchen ist eingeläutet: Die Stadt Puchheim hat Eier in den Nestern durch Gips-Imitate ersetzt. Jetzt …
Jetzt geht’s den Krähen an die Eier
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
 Der Haushalt für 2017 steht. Doch schon jetzt ist ein eingeplanter Posten wieder fraglich: Mit knapper Mehrheit lehnte der Gemeinderat vorerst einen Zuschuss von 80 000 …
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion