+
Beamte der Brucker Polizei mussten nach einem Vorfall in einem Bus aktiv werden.

Fürstenfeldbruck

Mann rastet in Linienbus aus - Polizei muss eingreifen

Die Polizei musste am Mittwoch einen Mann in die Psychiatrie zwangseinweisen. Vorausgegangen war ein Vorfall in einem Linienbus.

Fürstenfeldbruck - Ein Mann schrie und brüllte am Mittwochnachmittag in einem Linienbus herum. Der Rettungsdienst wurde gerufen. Weil sich  der Mann den Helfern gegenüber aggressiv zeigte, wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten brachten den Mann ins Krankenhaus. Er erklärte sich bereit, sich in der Brucker Psychiatrie behandeln zu lassen, wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage schilderte. Dann aber wollte er sich selbst wieder entlassen und war erneut renitent. Daher kam es zur Zwangseinweisung. Rein strafrechtlich betrachtet sei der Vorfall irrelevant, sagte ein Sprecher der Polizei. Genau genommen sei es nicht einmal zu einer Beleidigung gekommen. Die Polizei hat rund um die Psychiatrie immer wieder Einsätze dieser oder ähnlicher Art. (st)

Auch interessant: Der Blaulichtticker für die Region FFB.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dr. Christoph Maier: Bezahlbares Wohnen ist machbar
Bauanwalt und Landratskandidat Dr. Christoph Maier im Gespräch mit Puchheims Bürgermeister Norbert Seidl über kommunalen Wohnungsbau für die Mitte der Gesellschaft.
Dr. Christoph Maier: Bezahlbares Wohnen ist machbar
Mitten in der Nacht: BMW bremst Opel aus - dann kommt es zu brutalem Angriff 
Ein ziemlich seltsamer Vorfall hat sich in Maisach ereignete. Ein BMW hat in einer Straße einen Opel, der dahinter fuhr, ausgebremst. Anschließend wurde es richtig wild. 
Mitten in der Nacht: BMW bremst Opel aus - dann kommt es zu brutalem Angriff 
Gernlindens Gaudiwurm: Rathaus-Schafe und Klima-Roulette
Kommunalwahl hin oder her: Lokale Themen zogen am 73. Gernlindener Faschingszug unbemerkt vorüber. Fast unbemerkt. Denn immerhin sorgten zwei Fußgruppen für einen …
Gernlindens Gaudiwurm: Rathaus-Schafe und Klima-Roulette
Jubiläums-Faschingszug sprengt alle Rekorde
Ausnahmezustand auf den Moorenweiser Straßen: Der Faschingszug sprengte dieses Mal alle bisher dagewesenen Rekorde. Mehr als 60 Nummern mit über 1100 aktiven Teilnehmern …
Jubiläums-Faschingszug sprengt alle Rekorde

Kommentare