+
Die Konferenz: 270 Vertreter aus Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft kommen im Kloster zusammen.

Im Kloster Fürstenfeld 

Metropolkonferenz befasst sich mit Digitalisierung

  • schließen

Ein Digitalisierungs-Experte hat bei der Metropolkonferenz im Kloster Fürstenfeld für Aufsehen gesorgt. Er warnte Unternehmen und Städte davor, an alten Strukturen festzuhalten.

Fürstenfeldbruck – 270 Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft aus der Region München haben sich auf der Metropolkonferenz, die heuer auf dem ehemaligen Klosterareal stattfand, mit den Herausforderungen der Digitalisierung befasst. Andreas Brill, Geschäftsführer der Business 4 Brands GmbH, warnte Firmen und Kommunen davor, an alten Strukturen festzuhalten.

„Unternehmen müssen lernen, nicht das bestehende Geschäftsmodell in die Zukunft retten zu wollen“, sagte er. Und in Richtung der Anwesenden, darunter Bürgermeister und Landräte, mahnte er: „Kämpfen Sie nicht gegen die Digitalisierung.“

Auch Städte und Gemeinden müssten sich den Herausforderungen besser jetzt als später stellen. Ansonsten drohe die Stadt als Plattform für Lebensbereiche wie Arbeiten, Bildung, Kultur oder Einkaufen zu verschwinden. Man müsse sich fragen: „Welche Funktionen der Stadt können durch digitale Lösungen überflüssig werden?“ Der Einzelhandel etwa werde durch die Struktur des Internets massiv unter Druck gesetzt. „Das ist eine grandiose Herausforderung für Städte.“

Brill empfahl, Digitalisierung zu trainieren. Die Kommunen könnten öffentliche Räume schaffen, in dem Vertreter von Unternehmen zusammen kommen und sich über Zukunftslösungen Gedanken machen können.

Die Europäische Metropolregion München (EMM) veranstaltet einmal pro Jahr eine Konferenz, bei der jedes Mal der Fokus auf ein zukunftsrelevantes Thema gelegt wird. Aktuell gehören der EMM 25 Landkreise, sechs kreisfreie Städte, diverse Unternehmen und Forschungseinrichtungen an. Der Verein versteht sich als „Plattform für fach- und institutsübergreifende Projekte“.  

rat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare