Am Volksfest

Neustart für die Städte-Partnerschaft mit dem kroatischen Zadar

Seit nunmehr 30 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen Fürstenfeldbruck und dem kroatischen Zadar. Was mit Sporttreffen und Hilfslieferungen begann, ist inzwischen nahezu eingeschlafen. Nun soll die Partnerschaft neu belebt werden – mit einem deutsch-kroatischen Fest im Bierzelt.

Fürstenfeldbruck– Gründungsväter der Freundschaft zwischen Bruck und Zadar waren der inzwischen verstorbene Stadtrat Franz Welte und sein Kollege Johann Lechner. Im Urlaub knüpfte Welte, der als gebürtiger Jugoslawe auch serbo-kroatisch sprach, im Jahr 1985 private Kontakte mit Bewohnern aus Zadar – unter anderem zu einem Fußballverein. Im Oktober 1986 reiste erstmals eine Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Max Steer auf Einladung des Präsidenten der Gemeindeversammlung, Ivan Zoric, nach Kroatien, bei der auch Lechner dabei war. „Ich war mit im Stadtrat, also habe ich mich engagiert“, erzählt er. „Wir verbrachten herrliche Tage im sonnigen Zadar und genossen die herzliche Gastfreundschaft in vollen Zügen.“

Fußballmannschaft aus Kroatien zu Gast

Zurück in Bruck lud man eine kroatische Fußballmannschaft zum nächsten Osterturnier des SCF ein und einen Monat darauf eine offizielle Delegation aus Zadar. Als nächstes fuhr Lechner mit dem Wassersportclub nach Zadar – die zarten Bande wurden immer fester. Schließlich besiegelten der Präsident der Gemeindeversammlung, Josip Vlahovic, und Bürgermeister Max Steer am 2. Oktober 1989 in Zadar die Städtepartnerschaft.

Seitdem gab es viele Besuche: vom Jugendaustausch über sportliche Treffen bis hin zu Vereinsfahrten. Aber über die fröhliche Freundschaft senkte sich bald ein Schatten – der Zusammenbruch der kommunistischen Systeme, der in einem Bürgerkrieg gipfelte. Aufgrund der politischen Lage gab es keine Besuche – aber Kontakt über Telefon und Briefe. Im September 1991 erreichte die Stadt ein Hilferuf von Zadars Bürgermeister Ivo Livljanic: Es fehlten wichtige Medikamente. Der Ferienausschuss genehmigte sofort 7500 D-Mark und richtete ein Spendenkonto ein. Und die Hilfsbereitschaft der Brucker war groß: Im Oktober und Dezember rollten zwei Lkw mit Sachspenden in Richtung Zadar. Viele weitere gefüllte Laster sollten in den nächsten Jahren folgen.

Die Verbindung hält

Die Partnerschaft überstand die Kriegsjahre. Gegenseitige Besuche blieben erhalten – bei Jung und Alt. Johann Lechner ist ein Jugendaustausch in Erinnerung geblieben. „Bei uns wohnte damals Maria Brandeis“, erzählt er. Der Kontakt zum damals 19 Jahre alten Mädchen ist nie abgerissen. „Inzwischen ist sie verheiratet und hat drei Kinder.“ Auch zu einer Professorin der Uni Zadar hält er noch immer Verbindung.

Doch die Kontakte bestehen heute fast nur noch auf privater Ebene. „Der damalige Bürgermeister von Zadar ging in den Ruhestand“, erinnert sich Lechner. „Danach gab es keinen Kontakt mehr zur Stadt.“ Eine Sache, die er bedauert. Ein Problem: Die Kroaten würden die Brucker gerne zum Stadtfest einladen, berichtet Partnerschaftsreferent Karl Danke (BBV). „Das ist im November, und im Winter gehen keine Flüge nach Zadar.“ Das würde die Anreise langwierig machen.

Freundschaftsfest am 27. April

Danke hat sich dennoch auf die Fahnen geschrieben, die Partnerschaft neu zu beleben. Zum Volksfest ist eine Delegation aus Zadar eingeladen. Im Rathaus will man Pläne schmieden, wie der Austausch wieder enger wird. Auch auf dem Volksfest wird die 30-jährige Verbindung gefeiert – mit einem deutsch-kroatischen Freundschaftsfest am 27. April. „In Fürstenfeldbruck leben über 750 Kroaten“, sagt Danke. Das habe man auch bei der Fußball-WM wieder gesehen. Diese Menschen wolle man mit ins Zelt holen und einbinden. Auch Johann Lechner würde sich freuen, wenn neuer Schwung in die Verschwisterung kommt. „Dann hat man die Aktivitäten und Hilfsaktionen für das Land nicht umsonst gemacht.“

Der Festabend

am Samstag 27. April, beginnt um 18 Uhr im Zirkuszelt auf dem Volksfest. Nach der offiziellen Begrüßung gibt es Reden der Bürgermeister, einen Rückblick auf die 30-jährige Partnerschaft und Einlagen aus Bruck und Zadar. Ab 21 Uhr wird mit Cheerio Joe und der Band SDT gefeiert.

Auch interessant: Der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck auf dem Weg in die zivile Zukunft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der B471: Sperre
Auf der B471 bei Geiselbullach ist es am Mittwochabend zu einem Unfall gekommen. Die Bundesstraße musste gesperrt werden.
Unfall auf der B471: Sperre
Neue Buslinie verbindet ab Montag zwei Bahnhöfe
Mit dem Bus vom Bahnhof Mammendorf zum Bahnhof Geltendorf fahren – ab Montag ist das möglich.
Neue Buslinie verbindet ab Montag zwei Bahnhöfe
Freie Wähler treten mit 15 Kandidaten für Gemeinderat an
Für die Freien Wähler (FW) in Gröbenzell war die Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2020 eine ganz besondere Herausforderung.
Freie Wähler treten mit 15 Kandidaten für Gemeinderat an
Erfinder, Familienmensch und Politiker
Die gute Nachricht kam vier Tage zu spät. Dass ein Forschungsprojekt der Firma Klass-Filter für einen Umweltpreis nominiert worden ist – es hätte Georg Klaß so gefreut.
Erfinder, Familienmensch und Politiker

Kommentare