+
Ein Parkdeck in Waldram.

Fürstenfeldbruck

Parkplatz oder Parkdeck am Sportzentrum? 

  • schließen

Parkplatz oder Parkdeck. Darüber stritten die Stadträte in der jüngsten Ausschusssitzung. Die Entscheidung stand jedoch schon vorher fest.

Fürstenfeldbruck – Erneut forderte Stadträtin Alexa Zierl (Die Partei/Bruck mit Zukunft) im Bauausschuss ein Parkdeck für das neue Sportzentrum III im Brucker Westen. Doch damit stieß sie auf Gegenwind.

Sie sei etwas verwundert über den nun vorgelegten Planungsentwurf, sagte Zierl. „Wir hatten den Vorschlag für ein Parkdeck eingebracht. Und damals wurde auch gesagt, dass dies berücksichtigt würde.“ Jetzt sei jedoch ein Parkplatz mit 60 Stellplätzen vorgesehen. Im Stadtrat habe man darüber gesprochen, dass man den Bau von Parkdecks mit begrünter Fassade forcieren solle.

Bauamtsleiter Martin Kornacher sagte dazu, dass die Stadt keinen Einfluss auf den vorgelegten Plan habe, da der TSV West und die Sportschützen als Bauherren auftreten. „Heute geht es nur um die Zulässigkeit des Bauantrags. Wir können die Bauherren nicht daran hindern, den Antrag in dieser Form vorzulegen.“ Der Wunsch nach einem Parkdeck könne lediglich an sie weitergegeben werden.

Parkdeck wäre teurer

Joachim Mack vom Sportbeirat gab zu bedenken, dass ein Parkdeck wohl erheblich mehr koste als die vorgelegte Lösung. „Das wird sicher Auswirkungen auf die Finanzplanung des Vereins haben.“ Zierl hielt dagegen, dass es für die Parkplätze keinerlei Zuschüsse gebe und so die Stadt in der Pflicht wäre.

Bei den Ausschusskollegen stieß Zierl aber auf Widerspruch. Hans Schilling (CSU) lehnte ein Parkdeck beim Sportzentrum ab, weil er mehr Suchverkehr vor dem Rothschwaiger Forst befürchte. Das sah auch Sitzungsleiter und Vizebürgermeister Christian Götz (BBV) so: „Jeder Autofahrer meidet Parkhäuser in der Regel. Dann stehen die Autos da droben überall herum.“ Gabriele Fröhlich (SPD) sah diese Diskussion im Ausschuss an der falschen Stelle. „Es kann nicht sein, dass eine Stadträtin darüber befindet, was wir alles bezahlen sollen.“ Die Debatte sei eine Sache für die Haushaltsberatungen.

Andreas Rothenberger (BBV) wollte wissen, ob der angedachte, öffentlich zugängliche Basketballplatz für den zweiten Bauabschnitt vorgesehen ist. Mack erklärte jedoch, dass der Platz seines Wissens tatsächlich in den Plänen für den nächsten Bauabschnitt auftaucht.

Kunstrasenplatz

Außerdem erklärte der Sportbeiratsvorsitzende auf Nachfrage von Karl Danke (BBV), dass noch heuer mit dem Aushub für den Bau der drei Fußballfelder begonnen werden könnte. Danke hatte sich gewundert, dass die Plätze heuer nicht mehr wie vorgesehen angesät werden. Die Verzögerung liegt laut Mack an den langwierigen Zuschussverfahren.

Außerdem bestätigte er, dass der geplante Kunstrasenplatz nach den neuesten Regeln der Technik – und damit schadstofffrei – errichtet wird. Der türkische Arbeiterverein BVTA könnte zudem später wohl neben dem Platz des TSV West auch dessen Vereinsheim übernehmen. Mack weiß von entsprechenden Verhandlungen der beiden Klubs, konnte aber zum aktuellen Stand nichts sagen. Der Bauausschuss segnete die Planung einstimmig ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare