Durchwegs strahlende Mienen bei den drei Geschäftsführern. Kein Corona im Brucker Schlachthof (v. l): Herrmann Eberle, Bernhard Huber und Engelbert Jais. foto: dm

Fürstenfeldbruck

Schlachthof-Crew hat gut lachen: Coronatest fällt negativ aus

Nach Corona-Ausbrüchen an zahlreichen Schlachthöfen, forderte der Chef des Brucker Gesundheitsamtes, Dr. Lorenz Weigl, auch die Mitarbeiter des Brucker Schlachthofs zum Corona-Test auf.

Fürstenfeldbruck –  Engelbert Jais, zeigte sich davon wenig überrasscht. Mit Bernhard Huber und Herrmann Eberle bildet er das Geschäftsführer-Trio des Schlachthofs Hasenheide im Brucker Gewerbegebiet. „Aufgrund der bekanntgewordenen Vorfälle in etlichen Schlachtbetrieben haben wir damit gerechnet.“

Auch ohne Corona waschen sich Metzger am Tag gefühlte hundertmal die Hände, meinte Jais, der auch Obermeister der örtlichen Innung ist. In seinem Handwerk würden immer besondere Hygienevorschriften gelten. Jetzt sei der Nase-/ Mundschutz dazugekommen. Der müsse getragen werden, wenn die Metzger den Mindestabstand nicht einhalten können und bei der Tieranlieferung durch Landwirte.

„Trotzdem herrschte natürlich bei allen 15 Mitarbeitern eine gewisse Anspannung“, berichtete Jais. Vergangenen Mittwoch fuhren Geschäftsführer, Büro- und Teilzeitangestellte geschlossen zum Corona-Test. Am Freitag kam der erlösende Anruf vom Gesundheitsamt: Alle negativ getestet. „Da fiel uns dann doch ein dicker Stein vom Herzen“, meinte Engelbert Jais sichtlich erfreut.

Es wäre fatal gewesen, wenn einer positiv getestet worden wäre. „Die hätten uns nicht nur den Schlachthof zugesperrt. Ich und meine Mitgesellschafter hätten unsere Geschäfte wohl vorübergehend schließen müssen.“ Eigentlich, so Jais, müsse man sich auf das Testergebnis eine Halbe genehmigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare