1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Schockanruf: Bankmitarbeiter vereitelt Betrugsversuch

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt

Kommentare

Die Polizei warnt vor Telefon-Abzocke.
Die Polizei warnt vor Telefon-Abzocke. © dpa

Ein Bank-Mitarbeiter hat einen Betrugsversuch vereitelt. Es ging um rund 50 000 Euro.

Fürstenfeldbruck - Am Dienstagvormittag wurde ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck telefonisch durch einen unbekannten Tatverdächtigen kontaktiert. Der Betrüger erklärte, die Tochter des Mannes hätte einen Verkehrsunfall verursacht und müsse nun 100 000 Euro Kaution an die Staatsanwaltschaft zahlen. Der besorgte 61-Jährige holte daraufhin aus dem Schließfach seiner Bank Gold im Wert von ca. 50 000 Euro, wie die Kripo berichtet.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Als er sich bereits auf dem Weg nach Augsburg zur Übergabe befand, meldete sich ein aufmerksamer Bankmitarbeiter telefonisch bei ihm und informierte ihn darüber, dass seine Tochter wohlauf und er einem Betrugsversuch aufgesessen wäre., so die Polizei. Durch das beherzte Eingreifen konnte ein Schaden vermieden werden. Nach Bekanntwerden hat das Fachdezernat der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck die Ermittlungen übernommen.

Um nicht auch Opfer einer solchen Betrugsmasche zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

1) Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
2) Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Legen Sie einfach auf.
3) Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
4) Verwandte fordern sofortige finanzielle Hilfe? Seien Sie misstrauisch!
5) Übergeben Sie nie Geld oder Schmuck an Unbekannte!
6) Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare