+
Wetten, dass das geht: Vertreter aller fünf Showtanzgruppen der Heimatgilde „Die Brucker“ bildeten eine Pyramide.

Proklamation der Heimatgilde

Seit 70 Jahren geht’s im Fasching hoch her

  • schließen

Fasching bleibt für die Brucker Heimatgilde etwas besonders – auch nach sieben Jahrzehnten. Das gilt vor allem, wenn man an der Reihe ist, das offizielle Prinzenpaar der Stadt zu stellen.

Fürstenfeldbruck – Zu Beginn der 95 Faschingstage als Prinzenpaar der Stadt Fürstenfeldbruck haben Daniela I. Braig und Tim I. Rottenfußer bereits das Ende der tollen Zeit im Blick: „Wir wollen genießen und dann auf eine schöne Zeit zurückblicken.“ Den Einstieg hat das Prinzenpaar mit der Proklamation schwungvoll gemeistert – nicht mit dem sonst eher üblichen Eröffnungswalzer, sondern mit einem Jive.

Auch sonst wich die Heimatgilde bisweilen vom sonst bei Proklamationen üblichen Protokoll ab. So stellten sich Prinz und Prinzessin nicht selbst vor, sondern ihren Partner für die Faschingssaison. Den Grund nannte Gildemeister Daniel Brando: „70 Jahre, das ist für uns ein ganz besonderer Fasching.“

Prinzessin Daniela I. und Prinz Tim I. repräsentieren als offizielles Prinzenpaar die Große Kreisstadt.

Das ist dem neuen Prinzenpaar bewusst: „Der Grad an Aufregung war heute schon ein großer“, gestand Prinzessin Daniela I. – und Prinz Tim I. sprach von einem „gewissen Lampenfieber vor dem Auftritt“. Dabei kann die Heimatgilde „Die Brucker“, im Gegensatz zu anderen Garden, mit einem Paar punkten, dass beiderseits auf Erfahrung als Akteur in den eigenen Showtanzgruppen verweisen kann.

Die 19-jährige Prinzessin tanzt seit zwölf Jahren bei der Gilde. Sie ist dort die Erste, die ohne Unterbrechung alle vier Gruppen des Vereins durchtanzt hat. „Dass ich das nun als Prinzessin fortsetzen kann, macht mich schon sehr stolz.“ Da sei es zu verkraften, dass sie 2017/18 auch das Abitur an der Fachoberschule in Bruck baut. „Wenn ich in der Schule mal müde bin, wissen alle, dass die Auftritte am Vorabend Freude gemacht haben“, sagt die 19-jährige Bruckerin lachend. Man zeige dort viel Verständnis.

Tim I. befindet sich mit 25 Jahren bereits mitten im Studium für Soziale Arbeit, das er in München absolviert. Zudem ist der Mammendorfer in seiner Heimatgemeinde Vorsitzender des Vereins Jugendcafé. Mit der Showtanzgruppe „No Limits“ ist er seit einem halben Dutzend Jahren verbandelt.

OB Erich Raff und der stellvertretenden Landrat Ulrich Schmetz sahen in dem Paar eine gute Wahl, das ein attraktives Programm mittrage. Die fünf Showtanzgruppen No Limits, Young Revolution, Kinder, Minis und die Brucker Gaudibuam servierten einen Ausschnitt aus ihrem Programm. Die Auftritte dauerten aber teilweise nicht mal eine Minute.

Daniela I. und Tim I. sind Brucks Prinzenpaar: Bilder der Proklamation

Mit Wettpaten, deren Auftreten an Ronaldo, Wildecker Herzbuben und Demi Moore erinnern sollten, spielte die Gilde im Rahmenprogramm der Proklamation immer wieder auf ihren runden Geburtstag an. Emotionaler Höhepunkt war der Auftritt von Ehren-Gildemeister Lukas Drexler, der 1955 als Prinz den Verein repräsentiert hatte. Der Bogen durch 70 Jahre Kinder- und Erwachsenen-Prinzenpaare fiel aber spärlich aus. Der überwiegende Teil, zum Teil nur als Einzelperson, deckte nur den Bereich der 2000er-Jahre ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
In Mammendorf ereignete sich ein Unfall, bei dem ein 39-jähriger Müllmann von dem eigenen Müllfahrzeug überrollt wurde. Der Mann wurde schwer verletzt in das …
Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
Jakob aus Emmering
Überglücklich sind Magdalena und Stefan Floerecke aus Emmering über die Geburt ihres ersten Kindes. Jakob kam im Brucker Krankenhaus zur Welt. Bei seiner Geburt wog der …
Jakob aus Emmering
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Im Bereich der Pfarrgasse im Ortsteil Rottbach hat Ende Juli ein freilaufender Hund einen Kater getötet. Etwa 20 Meter weiter wurde nur wenige Tage später ein Reh …
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt
Es ist ein Millionen-Projekt, das auf die Gemeinde Moorenweis zukommt: die Erweiterung des Kindergartens von derzeit fünf auf acht Gruppen sowie der Bau eines …
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt

Kommentare