Immer mehr Menschen sind im Landkreis mit E-Bikes oder Pedelecs unterwegs. Auch die Zahl der Unfälle mit Pedelecs steigt kontinuierlich.
+
Immer mehr Menschen sind im Landkreis mit E-Bikes oder Pedelecs unterwegs.

Interview

Auch E-Bikes sind erlaubt: So läuft heuer das Stadtradeln

  • Ingrid Zeilinger
    vonIngrid Zeilinger
    schließen

Von Sonntag an sind die fleißigen Pedaltreter wieder gefragt. Denn vom 13. Juni bis 3. Juli läuft wieder das Stadtradeln und die Jagd nach den meisten Kilometern.

Fürstenfeldbruck - Die Anmeldung ist bereits möglich. Und auch Hilfe von einem kleinen Elektromotor ist erlaubt. Wie es funktioniert, erklärt Claudia Gessner, Radverkehrsbeauftragte im Rathaus.

Worum geht es beim Stadtradeln?

Muskelkraft statt Pferdestärke: Beim Stadtradeln – eine Aktion des Klima-Bündnisses – sollen die Menschen in drei Wochen möglichst viele Kilometer auf zwei Rädern zurücklegen – und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Unser Ziel ist es, die 100 000 Kilometer wieder zu schaffen“, sagt Claudia Gessner. „Das ist ein Schwellenwert, den man schon erreichen sollte.“

Wie kann man mitmachen?

Letztlich ist das Stadtradeln ein Wettstreit der Kommunen. Registrieren kann man sich über die Internetseite www.stadtradeln.de/fuerstenfeldbruck. Dazu können Teams gebildet werden, die mindestens aus zwei Personen bestehen. Wer alleine ist, kann im offenen Team der Stadt mitmachen. Es gibt verschiedene Wertungen, etwa die meisten Gesamtkilometer und auch die meisten Kilometer pro Kopf. Daher ist die Teamgröße nicht unbedingt entscheidend. Die Kilometer können über die Internetseite registriert werden. Zudem gibt es auch eine Stadtradl-App, die Routen genau berechnen kann.

Unser Ziel ist es, beim Stadtradeln wieder die 100 000 Kilometer zu schaffen: Claudia Gessner

Im vergangenen Jahr machten 506 Bürger mit. Titelverteidiger in Bruck sind die Schüler des Graf-Rasso-Gymnasiums, die im vergangenen Jahr 35 158 Kilometer schafften. „Schulen sind ein großer Kilometerträger“, sagt Gessner. Und das nicht nur in der Kreisstadt. Daher gibt es heuer eine eigene Kategorie – das Schulradeln.

Sind E-Bikes und Pedelecs erlaubt?

Obwohl eigentlich die Muskelkraft gefragt ist – etwas Hilfe ist erlaubt. „Auch wenn Radlfans mit ihren neu erworbenen Pedelecs fahren, dürfen sie die Kilometer ganz normal in die Wertung einbringen“, erklärt Claudia Gessner. „Denn es ist erwiesen, dass auch die Nutzung von E-Bike und Pedelec fit macht.“ In die Pedale treten muss man ja trotzdem.

Gibt es wieder eine Auftakttour?

Der Startschuss zum Stadtradeln fällt am Sonntag, 13. Juni, um 10 Uhr am Niederbronnerplatz. Die gemeinsame Tour, organisiert von der Stadt und dem ADFC, führt in einem großen Bogen nach Puchheim. Einzig der geplante Corso durch Puchheim kann aufgrund der Pandemie nicht stattfinden. „Wir könnten uns mehr erlauben, aber wir wollen es nicht ausreizen“, sagt ADFC-Kreisvorsitzender Adi Stumper. Statt der gemeinsamen Runde kommen die Radltrupps nun zeitversetzt in Puchheim an. Anmelden zur Auftakttour kann man sich noch heute per E-Mail an claudia.gessner@fuerstenfeldbruck.de. Aber es werde auch keiner stehen gelassen.

Die Radbeauftragte hofft, dass heuer wieder viele Brucker mitmachen und so etwas für den Klimaschutz und gleichzeitig für die eigene Fitness tun. „Es sind schon viele Anmeldungen eingegangen und Teams gebildet worden“, berichtet sie. Und auch während der drei Wochen kann man sich noch registrieren und rückwirkend seine Kilometer eintragen. imu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare