+
„Wir waren ja schon damals bei den Hippies mit dabei:“ Gut aufgelegt waren die Augsburger (v.l.) Rainer und Conny Gruber und Christine und Uwe Michel, die durch etliche Gewitterwolken angereist waren.

Die Hippies sind los

Flower Power pur: Beim Fürstenfeld-Picknick lebt Woodstock auf

  • schließen

Woodstock, Flower Power und ein ganz besonderes Lebensgefühl: Am Samstag haben die Hippies die Wiese vor dem Kloster erobert. Das Veranstaltungsforum lud zum Fürstenfeld-Picknick im 1970er-Jahre-Stil ein. 

Fürstenfeldbruck – Steffi Grünwald, ihr Ehemann Manuel und Freundin Conny Weinberger sind echte Fans. Quasi Profi-Motto-Picknicker. Mit Campingausrüstung und Bollerwagen haben sie alle möglichen Schmankerl hergekarrt: von Calzone bis zum Melone-Feta-Salat, alles verlockend auf einer Decke angerichtet. Das Trio hat Erfahrung, war bereits in den vergangenen Jahren bei der Veranstaltung auf der Klosterwiese dabei. Ihr Outfit haben sie an das Motto „Flowerpower“ angepasst: Blumen im Haar, Sonnenbrillen, Spitzenblusen in Weiß – und für ihn eine Hippie-Weste. Immerhin ist die Verkleidung ja das Besondere, ansonsten wäre es ja nur ein normales Picknick. „Wo bleibt denn da der Spaß?“, fragt Steffi Grünwald.

Passende Accessoires gab es am Rande des Picknicks. Besucherin Ilka Hermann probierte Kopfbedeckungen.

Deshalb ist sie auch ein wenig enttäuscht, wenn sie sich so auf der Wiese umschaut. Im Vergleich zum Vorjahr seien wenige Besucher verkleidet. „Dabei ist es doch so leicht, einen 1970er-Jahre-Look zusammenzustellen“, sagt sie. „Das ist gerade wieder im Trend und in fast jedem Laden gibt es etwas Hübsches zu kaufen.“

Lesen Sie auch: Supersommer macht viele nachdenklich

Wer die Verkleidung vergessen hat, kann sich allerdings vor Ort zumindest noch mit ein paar Accessoires eindecken: Im Angebot sind zum Beispiel ein großer Sonnenhut mit extra breiter Krempe und Lederblumen von der Brucker Kopfschmuck-Spezialistin Eva Brunetti.

Picknick auf der Klosterwiese: Augsburger von Kopf bis Fuß in voller Hippie-Montur

Darüber können wiederum andere nur schmunzeln, weil sie sich wirklich bereits von Kopf bis Fuß mottogetreu verpackt haben. Die Augsburger Conny und Rainer Gruber und ihre Freunde Christine und Uwe Michel leuchten schon von Weitem in ihren pinken Blumenkinder-Kostümen vor der barocken Klosterkulisse. „Die Kleidung haben wir aus unserem Kostümfundus“, berichtet Christine Michel. Ehemann Uwe fügt scherzhaft hinzu, dass sie ja schon damals bei den Hippies dabei waren.

Sind schon Profi-Motto-Picknicker (v.l.) Steffi und Manuel Grünwald mit Conny Heinberg.

Die Vier hatten erst Zweifel wegen des Wetters. „Wir sind durch viele Gewitterfelder gefahren auf unserer Anreise“, erklärt Conny Gruber. „Doch zum Glück ist es aufgeklart und wir müssen nicht drinnen picknicken.“ Pünktlich um 16 Uhr gesellt sich die Sonne zum Flowerpower-Volk. Die Augsburger können Musik und Woodstock-Feeling unbeschwert genießen.

Das Fürstenfeld-Picknick hat mittlerweile einen festen Platz im Veranstaltungskalender. Angefangen hat es 2016, damals war das Thema 1920er-Jahre, wie Tanja Gandlgruber, eine der Organisatorinnen, erklärt. Es folgten die Fünfziger- und Sechzigerjahren, dieses Jahr waren dann die Siebzigerjahre dran.

Auch interessant: Fürstenfeld setzt auf das Internet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare