+

Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Solaranlage soll aufs Stadtsaal-Dach

Fürstenfeldbruck – Solarstrom auf dem Dach – diese Idee wird derzeit für das Veranstaltungsforum Fürstenfeld diskutiert. Dabei scheint nun ein möglicher Standort gefunden, mit dem alle leben könnten: das Dach des Stadtsaals.

Damit würde eine mögliche Solarstrom-Anlage nicht auf den historischen Klostergebäuden installiert werden. Ein Umstand, der den Referenten für Kultur und Fürstenfeld und bisherigen Kritiker der Idee, Klaus Wollenberg, beruhigte. „Das ist eine Möglichkeit, mit der alle leben können“, sagt Wollenberg in der jüngsten Sitzung des Kultur- und Werkausschusses. Er zeigte sich zufrieden, dass die „Kuh damit vom Eis“ sei.

Die Idee einer Stromgewinnung in Fürstenfeld hatte Forums-Chef Norbert Leinweber dem Ausschuss im Sommer vorgeschlagen. Mittlerweile wurden auch schon erste Gespräche mit Experten geführt. Herausgekommen ist dabei eben nun das Dach des Stadtsaals als mögliche Fläche. „Das wäre dann nichts, was der Besucher sehen könnte“, erklärte Leinweber. Wenn die Anlage dort oben platziert werde, dann sei dies eine uneinsehbare Fläche. Lediglich Vögel oder Drohnen könnten einen Blick darauf werfen.

Nachdem die Standort-Frage geklärt ist, will Leinweber die Wirtschaftlichkeit einer möglichen Anlage unter die Lupe nehmen: „Wir müssen jetzt noch mal rechnen.“ Der Forums-Chef warb nochmal für die Anlage, die seiner Meinung nach mehrere positive Effekte haben dürfte.

Neben dem Beitrag zu den Klimaschutz-Zielen der Stadt hätte eine solche Anlage für das Veranstaltungsforum auch einen Marketing-Effekt. Denn große Firmen würden mittlerweile bei ihren Buchungen auch sehr auf den ökologischen Aspekt eines Veranstaltungshauses achten, erklärte Leinweber.

Von Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Exhibitionist am Olchinger See 
Mehrere Badegäste haben am Dienstag gegenüber der Polizei von einem Exhibitionisten am Olchinger See berichtet. Die Beamten bitten weitere Augenzeugen, sich zu melden.
Exhibitionist am Olchinger See 
Oliver aus Emmering
Lucia Drusova und Matus Drusa aus Emmering haben jetzt vier Kinder, denn kürzlich erblickte Oliver (3530 Gramm, 53 Zentimeter) das Licht der Welt. Zuhause freuen sich …
Oliver aus Emmering
Abstimmungspatt bringt Supermarkt-Pläne ins Stocken
 Die Pläne für den Bau eines Supermarkts im Grafrather Zentrum verzögern sich erneut.
Abstimmungspatt bringt Supermarkt-Pläne ins Stocken
3000 Haushalte ohne Strom 
Nichts ging mehr am Mittwochmorgen. In großen Teilen von Olching, Esting, Geiselbullach, Maisach, Gernlinden und Bergkirchen (Kreis Dachau) war der Strom ausgefallen. …
3000 Haushalte ohne Strom 

Kommentare