1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Sportzentrum kurz vor der Fertigstellung: Neue Heimat für TSV West

Erstellt:

Kommentare

Die Außenwände des Sportzentrum III werden zurzeit mit einer Wärmedämmung versehen.
Die Außenwände des Sportzentrum III werden zurzeit mit einer Wärmedämmung versehen. © Metzler

Das Sportzentrum III des TSV West steht kurz vor der Fertigstellung. Die Einweihungsfeier muss aber vom Juli auf Ende September verschoben werden.

Fürstenfeldbruck – Die Tage in der „Hütte“, wie das seit über 25-jährige bestehende Provisorium des TSV West an der Cerveteristraße von den Mitgliedern genannt wird, neigen sich dem Ende zu. Allerdings sind die gemeinsam geplante Einweihungsfeier des Sportzentrums und das Fest das Jubiläum zum 50-jährigen bestehen des Vereins am 14. Juli im neuen Sportzentrum West geplatzt. Auch die für 18. Juni geplante Jahresversammlung entfällt.

„Es wäre zu schön gewesen, wenn alles termingerecht hingehauen hätte“, meint West-Präsident Anton Maletz. Noch vor wenigen Tagen war er zuversichtlich, Mitte Juli eine große Feier aufziehen zu können. Ein Lieferant hat dem Verein einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die angelieferten Fenster hatten die falschen Maße. „Jetzt dauert es nochmals sieben Wochen, bis die neuen geliefert werden“, so Maletz enttäuscht.

Die Heizungsbauer bereiten in den Technikräumen des Sportzentrums alles für den Bezug vor. Die Einweihung findet wohl erst Ende September statt. 	fotos: MEtzler
Die Heizungsbauer bereiten in den Technikräumen des Sportzentrums alles für den Bezug vor. Die Einweihung findet wohl erst Ende September statt. © Metzler

Der TSV werde von der alten Anlage erst Anfang August in das neue Sportzentrum wechseln. „In der Ferienzeit eine Einweihungsfeier zu machen, halte ich nicht für glücklich“, sagt Maletz. Einweihung und Jubiläum werden jetzt Ende September gefeiert. Die Jahresversammlung soll aber noch vor den Ferien stattfinden. Der West-Präsident sucht noch eine entsprechende Räumlichkeit.

Die Schützen

Auch der Vorsitzende des Sportschützenvereins, Bernhard Fischer, fiebert mit seinen Mitgliedern dem neuem Zentrum entgegen. Jetzt habe man so lange auf ein neues Domizil warten müssen, da komme es auf die paar Wochen Verschiebung auch nicht mehr an, meint Fischer.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Die Schützen erhalten im Obergeschoss zwölf elektronische Schießstände und einen großen Aufenthaltsraum, wo die geschossenen Ergebnisse live übertragen werden. Dazu einen Auswerteraum, Lager, WC und Duschen. Fischer: „Wir freuen uns alle riesig auf den Umzug. Das neue Schützenheim ist kein Vergleich mit dem, was wir bisher hatten.“

Neues Kapitel der Vereinsgeschichte

Im fensterlosen Heim im Badstüberl mit chlorgeschwängerter Luft sei es schon nicht so einfach gewesen. Dazu hat ständig der PC und Beamer gestreikt, weil sie korrodierten. Insgesamt mit den Feuerschützen zählt der Verein 90 Mitglieder. Der Umzug spreche sich auch schon herum, so Fischer, der von vielen Anträgen auf Neuzugänge berichtet. „Wir werden ein neues Kapitel in unserer Vereinsgeschichte aufschlagen, da bin ich mir sicher.“

Letztlich seien die Verzögerungen alle zu verschmerzen, meinte Maletz, der selbst täglich mehrere Stunden auf der Baustelle verbringt. „Wenn man bedenkt, dass 17 Firmen an dem gesamten Projekt beteiligt sind, dann lief bisher alles wirklich perfekt ab.“ Derzeit wird von einer Firma die Außendämmung angebracht. Lediglich an eine Schlosserfirma heranzukommen war schwierig, berichtete der West-Vorstand. „Mindestens 35 Firmen haben wir kontaktiert“, so Maletz. „Entweder waren sie ausgebucht oder hatten kein Material.“

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Als man dann schließlich eine Firma an Land ziehen konnte, musste man in den sauren Apfel beißen und mit einer Kostensteigerung von 80 Prozent zurechtkommen. „Mit den übrigen Firmen hatten wir keine Probleme, da wir alle Verträge bereits vor eineinviertel Jahren abgeschlossen haben.“

500. Mitglied

Mit dem Auszug aus der „Hütte“, die dann der Beistandsverein türkischer Arbeitnehmer (BVTA) als sportliche Heimat übertragen bekommt, endet für den TSV West eine Ära. Der Verein schlägt laut Maletz ein neues Kapitel auf. „Wir werden heuer noch unser 500. Mitglied begrüßen können“, spricht Maletz von einem ungebrochenen Zulauf vor allem von Kindern und Jugendlichen zum Verein.

Mit umziehen wird auch der FC Fürstenfeldbruck. Die beiden Mannschaften der Alten Liga haben den SC Fürstenfeldbruck verlassen und beim TSV West eine neue Heimat gefunden. Sie erhalten einen Zweijahresvertrag für die Mitnutzung des neuen Sportzentrums.

Auch interessant

Kommentare