1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Stadtrat für atomare Abrüstung

Erstellt:

Von: Ingrid Zeilinger

Kommentare

Atomtest auf dem Mururoa-Atoll
Das Foto zeigt einen Atomtest auf dem Mururoa-Atoll © Symbolbild: dpa

Die Stadt setzt sich für die nukleare Abrüstung ein. Auf Antrag von Vize-Bürgermeister Christian Götz (BBV) schließt Fürstenfeldbruck sich dem Appell der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) an.

Fürstenfeldbruck –  Der Beschluss war einstimmig, wurde aber heißer diskutiert, als gedacht.

Der Gedenktag zum Atombombenabwurf in Hiroshima und Nagasaki, der in Fürstenfeldbruck jeden August begangen wird, hat Götz zu seinem Ansinnen veranlasst. Denn er hielt bei der Veranstaltung des Sozialforums Amper eine Ansprache. Damals forderte Inge Ammon Brucks Beitritt zu ICAN, dem bereits über 50 deutsche Städte angehören. „Ich bin in den 1970er- und 80er-Jahren mit latentem Unwohlsein aufgewachsen, dass jemand auf den Knopf drückt“, sagte Götz. Mit dem Beitritt könne man Druck auf die Bundesregierung ausüben, den Willen der Bevölkerung zu achten.

Weniger Atomwaffen – darin waren sich alle einig. Andreas Lohde (CSU) bezweifelte allerdings, ob ein Stadtrat in der Lage sei, so eine Position zu vertreten, ohne das komplexe Thema vollständig durchdringen zu können. Den Fall könne man auch anders betrachten: Es gebe auch Menschen, die nach dem Ende des schrecklichen Regimes vor 75 Jahren zum Schluss kommen, man wolle nie wieder wehrlos sein. „Das muss man den Menschen zugestehen.“ Die Existenz von Massenvernichtungswaffen habe in den letzten 70 Jahren für Frieden in Europa gesorgt, meinte Herwig Bahner (FDP). Von so einem Appell würden sich die Regierungschefs im Iran oder in Nordkorea nicht beeinflussen lassen.

Die übrigen Räte sahen das nicht so. „Politik beginnt unten auf der Bürgerebene, in den Städten und Gemeinden“, meinte Dritte Bürgermeisterin Karin Geißler (Grüne). Daher sei es wichtig, sich zu Wort zu melden. Sie erinnerte daran, dass die Stadt unter Klaus Pleil auch dem „Mayors for Peace“ beigetreten ist – ein Zusammenschluss von Bürgermeistern, die sich der nuklearen Abrüstung verschrieben hat. Sie wünsche, dass die Stadt bei den Gedenktagen die Mayors-Flagge hisst.  imu

Auch interessant

Kommentare