Ein Baum wird gefällt.
+
Ein Baum wird gefällt.

Klare Mehrheit gegen Verordnung

Stadtrat lehnt Satzung zu Baumschutz ab

  • Ingrid Zeilinger
    vonIngrid Zeilinger
    schließen

In Bruck wird es keine Baumschutzverordnung geben. Der Stadtrat folgte der Empfehlung der Fachausschüsse und lehnte diese Satzung mit 12:24 Stimmen ab. Allerdings will man 25 000 Euro für einen Sanierungszuschuss bereit stellen.

Fürstenfeldbruck – Bereits im Umwelt-Ausschuss hatten die Politiker intensiv über Nutzen und Risiken einer Baumschutzverordnung diskutiert. Die Sorge vor einem „Kettensägen-Massaker“ – also dass kurz vor Inkrafttreten der Verordnung noch viele Bäume fallen – sei unbegründet, sagte Jan Halbauer (Grüne). Erfahrungen aus den Nachbarkommunen würden das nicht bestätigen. „Es ist eine große Enttäuschung, dass sich noch immer keine Mehrheit für die Baumschutzverordnung gefunden hat.“ Gerade vor dem Hintergrund, dass die Stadt sich auf die Fahnen geschrieben habe, die Klimakrise eindämmen zu wollen. „Erweist sich die Verordnung als falsches Instrument, muss man sie im Notfall wieder beerdigen“, ergänzte Vize-Bürgermeister Christian Stangl. Halbauer kündigte an, den Antrag auch ein zweites, drittes und viertes Mal zu stellen.

Eine solche Verordnung greife in den meisten Fällen nicht, wenn es um Bauvorhaben oder das Waldgesetz gehe, meinte dagegen Christian Götz (BBV). „Der Schuss kann nach hinten losgehen, das ist gefährlicher als die Wirkung.“ Dennoch wolle er nicht als Baumfrevler dastehen. Es gebe bessere Instrumente, etwa die Freiflächengestaltungssatzung und den Antrag „Mehr Bäume in der Stadt“. Markus Britzelmair (CSU) formulierte es als Grund- und Baumbesitzer schärfer: „Der gute Mensch wird bestraft, er wird bevormundet und enteignet.“ Der Eingriff in den privaten Grundbesitz werde immer größer.

Statt einer Baumschutzverordnung will die Stadt mit gutem Beispiel vorangehen und die Bäume auf eigenen Flächen schützen. Auch bei Bebauungsplänen soll auf das Grün Rücksicht genommen werden. Alexa Zierl (ÖDP) schlug vor, 25 000 Euro für den Erhalt von Bäumen in Form eines Förderprogramms bereit zu stellen. Einen entsprechenden Antrag wird sie mit Halbauer noch ausarbeiten. Dem stimmte das Gremium mehrheitlich zu.  imu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare