+
Alle Produkte stammen von Herstellern aus Togo. So werden faire Arbeitsbedingungen garantiert.

Umzug von Maisach nach Bruck

Togohilfe eröffnet Afrika-Laden am Viehmarktplatz

  • Fabian Dilger
    vonFabian Dilger
    schließen

Die Togohilfe zieht aus Maisach in die Große Kreisstadt. Am nördlichen Viehmarktplatz eröffnet der Verein an seinem neuen Standort außerdem einen Afrika-Laden.

Fürstenfeldbruck – „Die Maisacher Togohilfe ist jetzt in Fürstenfeldbruck angekommen, aber die Verbindung nach Maisach wird bleiben.“ Der Umzug nach vielen Jahren in Maisach ist für Margret Kopp, Vorsitzende der Togohilfe, natürlich kein vollständiger Abschied. Bei der Eröffnung des neuen Domizils am Viehmarkplatz, in dem die Büroräume des Vereins sowie ein Afrikaladen untergebracht sind, waren zum Beispiel zwei Maisacher Bürgermeister anwesend: Ex-Bürgermeister Gerhard Landgraf und der aktuelle Rathauschef Hans Seidl.

Kopp freute sich sehr über die neuen Räume für die Togohilfe, die man auch deshalb angemietet hat, weil die alten Räumlichkeiten in Maisach zu teuer wurden: „Im Vergleich zu Maisach ist das wirklich eine große Verbesserung.“ Lediglich die fehlenden Lagerräume in Fürstenfeldbruck schmerzen sie im Moment noch. Wegen des fehlenden Stauraums sind aktuell keine Hilfslieferungen nach Togo möglich sind. Deswegen nutzte sie die Gelegenheit und wandte sich bei der Eröffnung gleich an den Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff, der ebenfalls vorbeischaute: „Herr Oberbürgermeister, wenn sie etwas wissen …“.

Alle Artikel in dem Laden garantieren faire Preise für die Erzeuger

Neben den drei Bürgermeistern waren noch einige andere Unterstützer und rund 25 Interessierte bei der Eröffnung dabei, zum Beispiel der ehemalige togolesische Parlamentarier Etienne Baritse, der ein eigenes Hilfsprojekt im Land organisiert, und der ehemalige deutsche Botschafter in Togo, Christoph Sander.

Im neuen Afrikaladen können die Bürger jetzt alle möglichen Produkte einkaufen: Lebensmittel, Gewürze, Kaffee, Puppen, Bücher, Flaggen, Kunstgegenstände und und und. Die Produkte, die direkt aus Togo stammen, werden dort vor Ort bei den Herstellern eingekauft, erklärte Andreas Kopp, Sohn von Margret Kopp und Leiter des Ladens. Mit einem Einkauf dort garantiert man also faire Preise für die Erzeuger in Afrika.

Besondere Reisen können dort gebucht werden

Außerdem können Interessierte hier eine Reise nach Togo bekommen, „die man so im Reisebüro nicht buchen kann“, sagte Andreas Kopp. Denn für die Reisenden geht es zu den Projekten der Togohilfe vor Ort, wo sie einen Einblick in das Landesleben abseits des Tourismus erfahren. Außerdem vermittelt die Togohilfe auch wirtschaftliche Kontakte in das Land am Golf von Guinea.

Tag der offenen Tür

im Afrika-Laden ist am Samstag, 14. September, von 10 bis 16 Uhr. Neben afrikanischer Musik und dem Auftritt der Petershausener Blaskapelle signieren die Autorinnen Margret Kopp und Manuela Samlan ab 10 Uhr ihre Bücher. Um 15 Uhr wird außerdem der Film „Ein Schultag in Afrika mit Diana“ vorgeführt. Dazu können sich Kinder schminken und Zöpfe flechten lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare