+
Weihnachtsschmuck für die ganze Familie haben (v.l.) Gjyljeta Rullani, ihre Nichte Luana und Mama Shqipe Ternava auf der Weihnachtsbörse ergattert. Der wird jetzt in der Familie aufgeteilt. F

Fürstenfeldbruck

Weihnachtliche Schnäppchenjagd auf dem Wertstoffhof

Kurz vor Öffnung der Weihnachtsbörse stehen die Menschen vor dem Wertstoffhof Am Kugelfang Schlange. Alle warten gespannt, denn es beginnt der Verkauf von Weihnachtsartikeln, bei kostenlosem Punsch, Glühwein und Plätzchen.

Fürstenfeldbruck –  Dann öffnen sich die Türen und die unzähligen Schnäppchenjäger strömen in die Räume auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsschnäppchen.

Die Aktion „Weihnachtsmarkt in der Wertstoffbörse“ ist besonders beliebt, der „Andrang ist etwas höher als zu den normalen Öffnungszeiten“, meint Börsenleiter Ulrich Bader. Die Mitarbeiter des Wertstoffhofes sammeln die Weihnachtssachen über das ganze Jahr. „Dabei kommt viel zusammen. Zum Beispiel aus Wohnungsauflösungen, da ist immer einiges dabei“, sagt Börsenleiter Bader.

Heiß begehrt: Plastik-Tannenbäume

Zu ergattern gibt es neben Adventskränzen, Christbaumkugeln und Strohengeln auch große Weihnachts- oder Winterartikel. Heiß begehrt sind zum Beispiel Plastik-Tannenbäume und Holz-Schlitten. „Die Idee, dass man etwas nicht wegwirft, sondern weitergibt, die gab’s ja schon immer,“ sagt Besucherin Ivonne Lohmaier. „Trotzdem ist die Aktion genial! Die meisten Dinge sind doch viel zu schad’ zum wegwerfen. Und so hat jemand anderes noch Freude daran,“ sagt sie und greift nach dem erbeuteten Tannenbaum.

Im ersten Stock herrscht zwischen Weihnachtsdekorationen und dem Punschstand großes Gedränge. Sebastian Heiß und Sabine Rusche vom Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) verteilen Glühwein, Kinderpunsch und Plätzchen. „Die Plätzchen mit AWB-Logo habe ich mit einer Kollegin selbst gebacken“ erzählt Rusche, die schon seit Beginn der Weihnachtsmarkt-Aktion – heuer jährt sie sich zum 17. Mal – dabei ist.

Deko-Nikoläuse

Die Verköstigung und weihnachtliche Musik aus den Lautsprechern versüßen das weihnachtliche Bummeln in der Wertstoffbörse. Stammkundin Amerita Čakaric hat ebenfalls erfolgreich zugeschlagen. Die Altenpflegerin hat – passend zu ihrer Sammlung Zuhause – Deko-Nikoläuse gefunden. „Im großen Kaufhaus kosten die 20 Euro und hier bekomme ich sie für drei Euro. Und sie sehen aus wie neu,“ erzählt sie freudestrahlend.

Eine besonders große weihnachtliche Ausbeute haben Shqipe Ternava mit Tochter Luana und Schwester Gjyljeta Rullani gemacht. Die Kartons mit Christbaumkugeln und Kunst-Äpfeln können die drei Albanerinnen kaum tragen. Auf die Frage, ob denn all die vielen Äpfel an einen Weihnachtsbaum gehängt werden antwortet die neunjährige Luana: „Nein, die werden aufgeteilt. Ein paar bekommt meine Tante und ein paar meine Mama.“ „Dabei feiern wir gar kein Weihnachten, wir schmücken nur alles“, ergänzt ihre Mama.

Wer die Weihnachtsaktion in der Wertstoffbörse verpasst hat, bekommt trotzdem noch weitere Chancen, Weihnachtsartikel oder auch Geschenkideen wie beispielsweise Kuscheltiere, Spielzeug und Bücher in den kommenden Wochen zu kaufen. Die gewöhnliche Wertstoffbörse ist immer mittwochs und freitags ab 14 Uhr geöffnet. (Lisa Fischer)

Auch interessant: Die Restmüllanalyse des Landkreises

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare