Wildsäue in der Buchenau
+
Wildsäue in der Buchenau

Fürstenfeldbruck

Besuch im Homeoffice: Wildschweine marschieren durch Gärten in Fürstenfeldbruck - und sorgen für großes Rätsel

  • Thomas Benedikt
    vonThomas Benedikt
    schließen

Tierischen Besuch haben Johannes Fisch und sein Vater Josef im Homeoffice bekommen. Eine Rotte Wildschweine spazierte durch den Familien-Garten in Fürstenfeldbruck.

Fürstenfeldbruck – Zunächst habe der Hund angeschlagen und wie wild gebellt, erzählt der 22-jährige Medizintechnik-Student. Wegen Corona absolviert er sein Studium derzeit von zuhause aus. „Aber dann habe ich hinter der Gartenhütte Borsten gesehen.“ Erst habe er gedacht, es sei ein Dachs, aber dann: „Potzblitz eine Wildsau“, erzählt Fisch. Und nicht nur eine – fünf Tiere marschierten durch den Garten der Familie.

Fürstenfeldbruck: Wildschweine marschieren durch Gärten in Wohnsiedlung

Gar nicht glücklich darüber war Hund Bubi. Der vier Jahre alte Jagdhund-Mischling hätte nur zu gern sein Revier verteidigt. Doch von der Wildschwein-Rotte trennte ihn die Glasscheibe der Terrassentür.

„Vom Balkon aus haben wir den Nachbarn zugerufen, dass sie im Haus bleiben sollen“

Für einen kurzen Moment standen sich Hund und Schwein Auge in Auge gegenüber – doch dann zog die Rotte weiter in den Nachbarsgarten. „Vom Balkon aus haben wir den Nachbarn zugerufen, dass sie im Haus bleiben sollen“, erzählt der 22-Jährige. Die Gruppe zog derweil noch durch weitere Gärten.

Eine Wildsau in der Buchenau

Wie die Tiere überhaupt auf das Grundstück gelangen könnten, ist Fisch ein Rätsel. „Sie müssen durch den Zaun gebrochen sein.“ Zumindest haben sie sich auch auf diesem Weg den Weg zu den Nachbargrundstücken gebahnt. Maßnahmen für die Zukunft will Fisch aber nicht ergreifen.

„Es war das erste Mal, dass wir Wildschweine oder auch nur Spuren von ihnen in unserem garten hatten.“ Außerdem ist da ja noch Wachhund Bubi. „Der warnt uns schon rechtzeitig.“

Ein kurioser Unfall ereignete sich kürzlich im Gewerbegebiet Geiselbullach, als ein Anhänger mit tausenden Litern Gülle gegen einen Baum krachte und umkippte. Verletzt wurde bei dem Unfall zwar niemand, doch der Sachschaden ist enorm. Alles aus der Region gibt‘s im FFB-Newsletter.

(Von Thomas Benedikt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare