+
Archivbild der Flüchtlingsunterkunft in Fürstenfeldbruck.

Danach krachte es noch einmal in der Unterkunft

Massenschlägerei: 20 Flüchtlinge gehen an Bushaltestelle aufeinander los 

Am Samstag ist es in Fürstenfeldbruck zu zwei Schlägereien zwischen Asylbewerbern vor der Unterkunft am Fliegerhorst gekommen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde dabei verletzt.

Fürstenfeldbruck –  Zur ersten Keilerei kam es am frühen Nachmittag an der Bushaltestelle, nachdem der Demonstrationszug gestartet war. 20 Geflüchtete stiegen aus einem Linienbus und gingen jäh und unvermittelt aufeinander los. Dabei wurde auch ein Kinderwagen mit einem Baby umgestoßen. Das Kind wurde vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht, ihm fehlt aber nichts. Der mutmaßliche Haupttäter, die Eltern und das Kleinkind konnten festgehalten werden, alle anderen Beteiligten flüchteten. Die Hintergründe sollen nun ermittelt werden.

Größere Folgen hatte die zweite Keilerei am Eingang zur Unterkunft am Abend. Drei Asylbewerber schlugen auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein. Grund hier: Die Geflüchteten wollten wohl einen nicht in der Unterkunft gemeldeten Kollegen („Fremdschläfer“) mit aufs Areal nehmen, was der Sicherheitsdienst aber nicht zulassen darf. Der Wachmann kam in die Klinik.

Die Schlägereien haben laut Polizei nichts mit der Flüchtlings-Demo am Samstagnachmittag zu tun.   

st

Lesen Sie auch: Vater sticht in Fürstenfeldbruck auf Ehefrau und Kinder ein: 55-Jähriger im Koma

Auch schlimm: Ein Streit zwischen zwei Autofahrerinnen und einem Beifahrer in Bremen eskalierte komplett, nachdem sich das Ehepaar von einer VW-Fahrerin bedrängt fühlte.

Mann will mit Klappstuhl auf am Boden Liegenden einschlagen - doch dann greifen mutige Zeugen ein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Der Bürgerstadl braucht einen neuen Wirt. Frank Unger, der die Gaststätte am Sportplatz bislang gastronomisch betreut, hört im Frühjahr auf. Die Gemeinde will nun bis …
Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Günstige Bushaltestelle
Die mittlerweile in Betrieb gegangene Bushaltestelle bei Marthashofen kommt der Gemeinde deutlich günstiger als zunächst erwartet. 
Günstige Bushaltestelle
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Ein Brandschutzexperte hat festgestellt, dass Wenigmünchen feuerwehrtechnisch nicht ausreichend versorgt ist. Egenhofens Gemeinderat will deshalb im kommenden Jahr ein …
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Radwege: Lückenschluss an der Spange
Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad entlang der Spange von Nord nach Süd kommen will, kommt schnell an seine Grenzen. Zwischen der Hörweg- und der Franz-Schubert-Straße gibt …
Radwege: Lückenschluss an der Spange

Kommentare