Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben
+
Das Blaue Palais gilt als Schmuckstück im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. Dort werden noch Offiziere ausgebildet.

Fliegerhorst-Zukunft 

Fursty: Neue Studie zum Denkmalschutz

Was kommt in punkto Denkmalschutz bei der Fliegerhorst-Konversion auf die Stadt Fürstenfeldbruck zu? Ein Experte hat dazu nun eine umfangreiche Studie vorgelegt.

Fürstenfeldbruck Nagelfluh-Stein, Rauputz, Kolossalstützen oder Abkragungen auf Konsolen – all diese Bauelemente sind typische Merkmale für den Stil der Gebäude im Fliegerhorst. Sie ermöglichen sozusagen einen unverstellten Blick in die Entstehungszeit der nachmaligen „Wiege der Luftwaffe“. Der Fliegerhorst wurde ab 1935 vom NS-Regime angelegt und ein Jahr später eröffnet.

Zwei Jahre lang, von 2014 bis 2016, hat der Architekt und Kunsthistoriker Matthias Wieser die dortigen Gebäude auf den Aspekt Denkmalschutz hin untersucht. Seine Bestandsaufnahme des Status quo stellte er den Stadträten im Konversionsausschuss vor. Drei Komponenten machte Wieser in der Konzeption des Fliegerhorstes aus: einen handwerklichen Heimatstil, Elemente der sogenannten bayerischen Postbauschule in der Linie der Neuen Sachlichkeit und eine teils reich dekorierte Innenausstattung, erinnernd an „Mittelalter und Burgenbautradition“.

Der Fürstenfeldbrucker Fliegerhorst ist ein voll erhaltenes Gesamtwerk

Erkenntnisse der Untersuchungen Wiesers: Bei dem Ensemble der ehemaligen Luftkriegsschule mit dem Hörsaaltrakt, Aula und dem Paradeplatz habe sich seit der Entstehung fast nichts verändert. Gleiches gilt für den Sportbereich im Norden mit Turnplatz und -halle sowie dem Schwimmbad. Die gesamte Anlage, die Gebäude außen und innen seien ein voll erhaltenes Gesamtwerk. „Hier ist die Zeit stehen geblieben“, sagt Wieser. Bei den beiden Anlagen seien keine Zubauten und nur marginale Veränderungen möglich.

Beim ebenfalls denkmalgeschützten so genannten Kilometerbau seien dagegen Zubauten und Veränderungen innerhalb der Gebäude möglich. Generell steht der Denkmalschutz einer Nutzung aber nicht im Wege, betont Wieser: „Eine Nutzung eines Baudenkmals dient ihrem Erhalt.“ Denkbar wäre für den Fachmann zum Beispiel die Nutzung der Hörsaal-Trakte in ihrer ursprünglichen Funktion.

Teile von Fursty könnten laut Experte in die Denkmalliste eingetragen werden

Wieser sieht für einige weitere Gebäude die Möglichkeit, dass sie in die Denkmalliste eingetragen werden. Das exotischste davon ist die alte Schäferei. Heute dient der alte Holzstall als Baustofflager, früher wurden darin Schafe gehalten, welche die Grasnarbe der Rollbahn abweideten und so kurzhielten. Kritisch rezipiert wurde Wiesers Vergangenheit-Zitat von Stadtrat Andreas Ströhle: „Die Zeit steht nicht still, wir wollen einen neuen Stadtteil daraus machen.“ Die Frage des BBV-Politikers: Warum müsse man so große Gebäudeteile als „sakrosankt“ behandeln? Seine Studie, erklärte Wieser, sei nur eine Entscheidungsgrundlage.

Die Herausforderung sei nun, etwas Neues zu konzipieren. Pfleglich behandelt werden soll nach Ansicht vieler Stadträte jedenfalls die von Andreas Lohde (CSU) angesprochene kleine Fliegerhorst-Kirche. Dafür brauche es auch keinen Denkmalschutz, meint Uli Schmetz (SPD): „Wir brauchen sie ja nur so behandeln, als ob sie geschützt wäre.“ Da wahrscheinlich keine Religionsgemeinschaft das Kirchengebäude übernehmen will, wurde von den Stadträten schon orakelt, man solle das Gotteshaus selbst kaufen. Eine Weiternutzung in ursprünglicher Funktion könnte sich Lohde bei der von den Amerikanern errichteten Grundschule vorstellen. Diese sei noch in „ordentlichem Zustand“.

Die Studie zum Fürstenfeldbrucker Fliegerhorst

von Matthias Wieser kann als Buch ab Donnerstag, 14. September, im Buchhandel (ISBN 978-3-9817864-1-5) oder am Info-Point im Rathaus gekauft werden. Bestellungen per Mail an Nicole.Karpen-Klein@fuerstenfeldbruck.de. Eine kleine Ausstellung mit den Ergebnissen der Untersuchung kann vom 14. September bis 5. November im Erdgeschoss des Rathauses besichtigt werden.

von Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Liebhaber der Bauästhetik kommen bei den Architektouren der Bayerischen Architektenkammer auf ihre Kosten. Jedes Jahr wählt eine Jury die besten architektonischen …
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Nach einem Segel-Unfall zwischen Utting und Breitbrunn wird ein Gilchinger vermisst. Zuvor war am Donnerstag bereits ein Mann auf dem Ammersee tödlich verunglückt.
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.