+
Bei Sonnenschein und lauter Musik jubelten zahlreiche Maschkera vor der Bühne am Geschwister-Scholl-Platz.

Party am Bahnhof Buchenau

Brucker Narren feiern Faschings-Finale

  • schließen

Ausgelassen haben kleine und große Narren beim Faschingstreiben der Fürstenfeldbrucker Heimatgilde gefeiert. Blauer Himmel und Sonnenschein lockten zahlreiche kostümierte Menschen zum Geschwister-Scholl-Platz.

Närrische Gene: Lilly (3) feierte mit Mama Anett Paul. Sie war 2010 Brucks Faschingsprinzessin.

Fürstenfeldbruck – Narrisch gute Stimmung herrscht vor der Bühne am Geschwister-Scholl-Platz. Die Luft bebt, der Bass wummert, die Narren tanzen bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel – und mittendrin steht Lilly. Mit wachen Augen und einem verschmitzten Lächeln beobachtet die kleine Bruckerin das bunte Treiben um sie herum. Dreieinhalb Jahre ist sie erst alt, gehört aber dennoch bereits zu den ganz großen Faschingsfans. „Eigentlich kein Wunder“, sagt Mama Anett Paul (35). „Sie war schon hier mit dabei, als sie noch in meinem Bauch war.“

Vor neun Jahren war Anett Paul Faschingsprinzessin in Bruck. Inzwischen hat sie die bunt-glitzernden Tanz-Outfits an den Nagel gehängt, sagt sie. Beim Faschingstreiben am Buchenauer Bahnhof trägt sie stattdessen schwarze Mäuseohren, auf Nase und Wangen hat sie sich Schnurrhaare gemalt.

Es ist der dritte Tag in Folge, an dem die Geschwister Fasching feiern

Im Mittelpunkt sollen nun ihre kleinen Ninja-Kämpfer stehen. Lilly und ihr großer Bruder Fabian (6) tragen grün-gelb-schwarze Stoffanzüge und wippen im Takt der Musik. Als schließlich die Tänzer der Brucker Heimatgilde auf der Bühne ihre Show beginnen, gibt es für Lilly und Fabian kein Halten mehr. Es ist der dritte Tag in Folge, an dem die Geschwister Fasching feiern, sagt Anett Paul. „Und sie sind immer noch nicht müde.“ Dafür allerdings klebrig. In der Hand hält Lilly eine Wolke aus Zuckerwatte. Ihr pappiges Gesicht glänzt in der Sonne, sie grinst ihre Mama an. „Auch das gehört zu Fasching dazu“, sagt Anett Paul und schmunzelt.

Mit roter Robe und blauem Schirm: Für Sylvia Radovanovic steht der Spaß an Fasching im Vordergrund.

Zahlreiche Gummibärchen bei den Umzügen in der Region und bei den Feiern im Kindergarten haben auch Julia (3) und Lena (6) Kottersteger gesammelt. Besonders wichtig für die Brucker Schwestern ist natürlich das Kostüm. „Dabei darf es auch ungewöhnlich sein“, sagt Mama Petra mit Blick auf Julia. Die Kleine hat einen roten Marienkäfer-Umhang mit schwarzen Punkten mit einem auf der Stirn aufgemalten goldenen Krönchen kombiniert.

Während der tollen Tage komme es nicht so sehr darauf an, ob eine Verkleidung total stimmig aussehe, sagt Sylvia Radovanovic (66) aus Fürstenfeldbruck. „Ich bin im Fasching viel unterwegs, weil ich schon immer Spaß am bunten Treiben hatte“, sagt sie. Früher, als sie 18 Jahre alt war, sei sie Akrobatin bei der Eichenauer Garde gewesen. „Jetzt bin ich nicht mehr ganz so fit, aber ein wenig tanzen kann ich immer noch.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen gesucht: Einbruch ins Eichenauer Rathaus
In der Nacht auf Freitag sind Diebe in das Eichenauer Rathaus eingestiegen. Die Polizei sucht Zeugen.
Zeugen gesucht: Einbruch ins Eichenauer Rathaus
Bus erfasst Radler: 78-Jähriger muss in Klinik
Der Fahrer eines Linienbusses hat am Donnerstagnachmittag einen Fahrradfahrer erfasst. Passanten halfen dem Verletzten, bis der Rettungsdienst kam. 
Bus erfasst Radler: 78-Jähriger muss in Klinik
Sprachlern-Klasse soll weitergeführt werden
Seit vier Jahren werden an der Kirchenschule Grundschüler ohne oder mit wenig Deutschkenntnissen nach einem besonderen Modell unterrichtet.
Sprachlern-Klasse soll weitergeführt werden
Gesellschaft für Strom unter neuer Führung
Die Strom Germering GmbH hat einen neuen Geschäftsführer. Anton Kottermair hat Peter Schichl abgelöst. Schichl, der seit der Gründung der Gesellschaft die …
Gesellschaft für Strom unter neuer Führung

Kommentare