Nigerianer attackieren Beamte

Nigerianer attackieren Beamte

Fürstenfeldbruck/München - Ein Streit zwischen drei Nigerianern ist am Mittwochabend am Münchner Hauptbahnhof eskaliert. Gegen 20.15 Uhr kam es zwischen dem 30-Jährigen, dessen Wohnsitz in Fürstenfeldbruck ist, dem 18- und 20-Jährigen zu massiven Handgreiflichkeiten. 

Grund war die Beziehung einer Italienerin zu dem 20-jährigen Nigerianer. Erst Bahnpolizisten konnten die äußerst aggressiven Männer trennen. Auf der Wache kam es erneut zu einem Gerangel, bei dem der 30-Jährige versucht, die Beamten zu beißen. Die Bundespolizisten wurden verletzt. Nun wird gegen die Nigerianer wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der 30-Jährige war bereits wegen einschlägiger Delikte im Visier der Beamten. Er wird dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pausenhof der Martinschule soll schön werden
Kaum Spielgeräte, viel Asphalt, wenig Abwechslung: So sieht der Pausenhof der Olchinger Martinschule aus. Doch nun wird der Hof wird umgestaltet. Unter anderem entsteht …
Pausenhof der Martinschule soll schön werden
Suche nach Malina Klaar soll auf der Donau fortgesetzt werden
Regensburg - Malina Klaar ist verschollen. Seit Sonntag wird die 20-jährige Studentin vermisst. Nun wollen Polizisten auch in der Donau suchen.
Suche nach Malina Klaar soll auf der Donau fortgesetzt werden
„Malina, melde Dich“
Im Fall der in Regensburg vermissten Studentin Malina Klaar richten sich die Hoffnungen der Ermittler auf das gefundene Handy. Die Auswertung ist aber schwierig. Die …
„Malina, melde Dich“
Malinas Handy soll neue Erkenntnisse bringen
Regensburg - Seit dem Wochenende wird die 20-jährige Studentin Malina Klaar vermisst. Inzwischen wurde ihr Handy am Donauufer in Regensburg gefunden. Die Polizei will …
Malinas Handy soll neue Erkenntnisse bringen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion