Nigerianer attackieren Beamte

Nigerianer attackieren Beamte

Fürstenfeldbruck/München - Ein Streit zwischen drei Nigerianern ist am Mittwochabend am Münchner Hauptbahnhof eskaliert. Gegen 20.15 Uhr kam es zwischen dem 30-Jährigen, dessen Wohnsitz in Fürstenfeldbruck ist, dem 18- und 20-Jährigen zu massiven Handgreiflichkeiten. 

Grund war die Beziehung einer Italienerin zu dem 20-jährigen Nigerianer. Erst Bahnpolizisten konnten die äußerst aggressiven Männer trennen. Auf der Wache kam es erneut zu einem Gerangel, bei dem der 30-Jährige versucht, die Beamten zu beißen. Die Bundespolizisten wurden verletzt. Nun wird gegen die Nigerianer wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der 30-Jährige war bereits wegen einschlägiger Delikte im Visier der Beamten. Er wird dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Südwest-Umgehung
Mit dem Bau der Südwest-Umgehung soll im Frühjahr 2018 begonnen werden. Doch nun regt sich erneuter Protest gegen das Vorhaben. Die Gegner fürchten, dass der Bau den …
Protest gegen Südwest-Umgehung
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Ein Fahrradfahrer hat am Donnerstag Nachmittag in der Amper in der Nähe des Silberstegs einen seltsam blinkenden Gegenstand entdeckt. 
Tauchaktion wegen Gaudiwaffe
Nachrücker vereidigt
Als Nachrücker für die ausgeschiedene Martina Uhlemann (Freie Wähler) ist Ulrich Herb als neues Gemeinderatsmitglied vereidigt worden. 
Nachrücker vereidigt
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab
Die Kreismusikschule (KMS) ist eine der größten in ganz Bayern. Viele Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Landkreis nutzen ihr Angebot – auch Emmeringer. 
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion