Am 27. April geht‘s los

Countdown zum Brucker Volksfest läuft

Noch gut ein Monat, dann wird ab 27. April in der Kreisstadt wieder Volksfest gefeiert. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Schließlich gibt es kleine Jubiläen. Und erstmals auch das Maibaumaufstellen.

Fürstenfeldbruck – Und da gibt es eine Neuerung: Der alte Platz vor dem Brauhaus hat ausgedient. Der Grund: Vor einigen Jahren wurde auf dem Gelände ein Schuppen aufgestellt. „Da wurde es beim letzten Aufstellen recht eng“, erklärt Andreas Habersetzer, der bei der Stadt für Feste und Märkte zuständig ist. Daher hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Aufsteller haben wieder mehr Platz, und der Stamm steht zentraler auf dem Platz.

Das Fundament an der Ecke July-Mayr-/Marthabräustraße ist gegossen, auch die Metallschiene ist schon fertig. Drum herum sollen Bänke stehen, damit man auch am Maibaum sitzen kann. „Es ist der schönere Platz“, sagt Habersetzer. Mit Unterstützung des Maibaumvereins Puch wird der Stamm am 1. Mai aufgestellt – mit Blasmusik, Frühschoppen und allem, was dazu gehört. Und ab Mittag kann dann gleich am Volksfest weitergefeiert werden.

Dort wird neben dem Festzelt wieder das Zirkuszelt aufgestellt. „Das hat sich im vergangenen Jahr gut präsentiert“, sagt Habersetzer. Im Inneren gibt es ein buntes Programm mit einem Tanzabend, Kasperltheater oder Improtheater. Dazu kommt das Festzelt mit Partymusik, Behörden- und Seniorentag, politischem Abend und vielem mehr. Festwirt Jochen Mörz ist heuer zum 25. Mal dabei. Wie er das Jubiläum feiert, steht noch nicht fest.

Und dann gibt es noch ein zweites Jubiläum, wie Habersetzer erzählt. Denn am 29. April 1958 wurde der Volksfestplatz ins Grundbuch eingetragen. Zwar war das Fest schon viel länger auf dem Areal, doch es gehörte davor nicht der Stadt. Anlass für eine große Party ist das freilich nicht – aber zufällig steigt an diesem Tag auch der Marktsonntag. So brummt es im Zentrum und auch auf dem Volksfest.

von Ingrid Zeilinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details

Kommentare