+
Die Feierstunden fand am Kloster statt.

Fürstenfeldbruck

Fursty-Ärzte erhalten höchste militärische Auszeichnung des Freistaats

Große Ehre für das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin. In einer feierlichen Zeremonie nahm Generalarzt Rafael Schick das Fahnenband des Freistaates Bayern in Empfang – die höchste Ehrung, die ein militärischer Verband erhalten kann. 

Der Leiter der Staatskanzlei und Bundesminister Florian Herrmann (lvorne rechts) mit Generalarzt Rafael Schick .

Fürstenfeldbruck – Einen solche feierlichen Rahmen gibt es auch im Kloster Fürstenfeld nicht oft zu bestaunen. Knapp 200 geladene Gäste wohnten dem Appell vor den historischen Gemäuern bei – allen voran Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien. Ihm oblag es, das Fahnenband an den Leiter des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin Rafael Schick zu übergeben.

Dabei hatte er allerdings mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. So wurde das auf einem roten Kissen präsentierte Fahnenband vom teils böigen Wind von seinem Podest geweht. Die umstehenden Offiziere hatten dieses Malheur aber schnell behoben. 

Die Wiege der Luftfahrtmedizin

Das Fahnenband.

Von diesen Zwischenfällen ließ sich Generalarzt Schick aber nicht seine Laune verderben. „Die Auszeichnung ist eine besondere Ehre für die geleistete Arbeit“, sagte er. Das Band, das ab sofort die Truppenfahne ziert, sei die Krönung einer mehr als 60-jährigen Zusammenarbeit der Luftfahrtmedizin und des Standortes Fürstenfeldbruck. Denn die Kreisstadt sei nicht nur die Wiege der Luftwaffe, sondern auch eine Wiege der Luftfahrtmedizin in der Bundeswehr.

Deren Ursprünge reichen bis zum Aufbau der Bundeswehr in die 1950er Jahre zurück. Damals war die medizinische Betreuung der fliegenden Verbände erforderlich geworden. Um die Pilotenanwärter auf Herz und Nieren zu prüfen, musste eine fliegerärztliche Dienststelle eingerichtet werden. Das Institut wurde so zur alleinigen und zentralen Untersuchungsstelle für die Piloten der Bundeswehr.

Alle nötigen Flugzeugtypen

Der Standort war bewusst gewählt worden, denn der Militärflugplatz im Fliegerhorst konnte alle nötigen Flugzeugtypen bereitstellen. Durch die enge Verbindung von Flugmedizin und Militärflug entwickelte sich Fürstenfeldbruck zu einem internationalen Begriff für Luftfahrtmedizin.

Die Wiedervereinigung leitete jedoch das Ende der Luftfahrtmedizin in Fursty ein. Die mittlerweile in „Flugphysiologische Ausbildung“ umbenannte Abteilung kehrte zurück in das Institut für Luftfahrtmedizin nach Königsbrück (Sachsen). Im Oktober 2013 wurden schließlich mit der Schaffung des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin am Standort Köln-Wahn weitere Kräfte aus Fürstenfeldbruck abgezogen. 

Wegen der engen Verbindung des Instituts mit Fürstenfeldbruck wurde dennoch das Kloster Fürstenfeld als Ort für die Feierlichkeiten auserkoren. Und so stand auch im Anschluss daran der obligatorische Eintrag in das Goldene Buch der Stadt auf dem Programm. (Matthias Gschwind)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister beantwortet Fragen seines Stellvertreters
 Mit einer detaillierten Aufschlüsselung hat Bürgermeister Frederik Röder (CSU) im Gemeinderat auf einen Fragenkatalog seines Stellvertreters Hans Schröder (ABV) …
Bürgermeister beantwortet Fragen seines Stellvertreters
Verfügbare Konversionsfläche ungeeignet für Wohnungsbau
Die SPD hatte vor einiger Zeit beantragt, die Gemeinde Maisach möge Grundstücke der Konversionsfläche Fliegerhorst ankaufen, um darauf sozialen Wohnungsbau zu …
Verfügbare Konversionsfläche ungeeignet für Wohnungsbau
Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben - und bekommen ihn wirklich zurück
Der Fahrplanwechsel des MVV am 15. Dezember brachte für viele Menschen in Germering eine unschöne Überraschung mit sich: Der Verbund wollte die Linie 907 sreichen. Sie …
Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben - und bekommen ihn wirklich zurück
Standort für Feuerwehrhaus steht fest - doch schon droht ein Bürgerbegehren
Jetzt steht fest, wo das neue Hörbacher Feuerwehrhaus gebaut werden soll: auf einem freien Grundstück mitten im Ort. Die Entscheidung im Gemeinderat Althegnenberg fiel …
Standort für Feuerwehrhaus steht fest - doch schon droht ein Bürgerbegehren

Kommentare