+
Die Feierstunden fand am Kloster statt.

Fürstenfeldbruck

Fursty-Ärzte erhalten höchste militärische Auszeichnung des Freistaats

Große Ehre für das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin. In einer feierlichen Zeremonie nahm Generalarzt Rafael Schick das Fahnenband des Freistaates Bayern in Empfang – die höchste Ehrung, die ein militärischer Verband erhalten kann. 

Der Leiter der Staatskanzlei und Bundesminister Florian Herrmann (lvorne rechts) mit Generalarzt Rafael Schick .

Fürstenfeldbruck – Einen solche feierlichen Rahmen gibt es auch im Kloster Fürstenfeld nicht oft zu bestaunen. Knapp 200 geladene Gäste wohnten dem Appell vor den historischen Gemäuern bei – allen voran Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien. Ihm oblag es, das Fahnenband an den Leiter des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin Rafael Schick zu übergeben.

Dabei hatte er allerdings mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. So wurde das auf einem roten Kissen präsentierte Fahnenband vom teils böigen Wind von seinem Podest geweht. Die umstehenden Offiziere hatten dieses Malheur aber schnell behoben. 

Die Wiege der Luftfahrtmedizin

Das Fahnenband.

Von diesen Zwischenfällen ließ sich Generalarzt Schick aber nicht seine Laune verderben. „Die Auszeichnung ist eine besondere Ehre für die geleistete Arbeit“, sagte er. Das Band, das ab sofort die Truppenfahne ziert, sei die Krönung einer mehr als 60-jährigen Zusammenarbeit der Luftfahrtmedizin und des Standortes Fürstenfeldbruck. Denn die Kreisstadt sei nicht nur die Wiege der Luftwaffe, sondern auch eine Wiege der Luftfahrtmedizin in der Bundeswehr.

Deren Ursprünge reichen bis zum Aufbau der Bundeswehr in die 1950er Jahre zurück. Damals war die medizinische Betreuung der fliegenden Verbände erforderlich geworden. Um die Pilotenanwärter auf Herz und Nieren zu prüfen, musste eine fliegerärztliche Dienststelle eingerichtet werden. Das Institut wurde so zur alleinigen und zentralen Untersuchungsstelle für die Piloten der Bundeswehr.

Alle nötigen Flugzeugtypen

Der Standort war bewusst gewählt worden, denn der Militärflugplatz im Fliegerhorst konnte alle nötigen Flugzeugtypen bereitstellen. Durch die enge Verbindung von Flugmedizin und Militärflug entwickelte sich Fürstenfeldbruck zu einem internationalen Begriff für Luftfahrtmedizin.

Die Wiedervereinigung leitete jedoch das Ende der Luftfahrtmedizin in Fursty ein. Die mittlerweile in „Flugphysiologische Ausbildung“ umbenannte Abteilung kehrte zurück in das Institut für Luftfahrtmedizin nach Königsbrück (Sachsen). Im Oktober 2013 wurden schließlich mit der Schaffung des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin am Standort Köln-Wahn weitere Kräfte aus Fürstenfeldbruck abgezogen. 

Wegen der engen Verbindung des Instituts mit Fürstenfeldbruck wurde dennoch das Kloster Fürstenfeld als Ort für die Feierlichkeiten auserkoren. Und so stand auch im Anschluss daran der obligatorische Eintrag in das Goldene Buch der Stadt auf dem Programm. (Matthias Gschwind)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebte Bewerbung für Amt des Landrats
Landrat Thomas Karmasin (CSU) wird sich bei der Kommunalwahl mit sechs Gegenkandidaten messen müssen. 
Siebte Bewerbung für Amt des Landrats
Lena aus Mammendorf
Sebastian und Marianna Ritschel sind zum ersten Mal Eltern geworden. Ihre Tochter Lena kam im Brucker Klinikum zur Welt. Nach der Geburt wurde gewogen und gemessen, …
Lena aus Mammendorf
Pilotprojekt: Stelzenhäuser über dem Bahnhofs-Parkplatz
Eichenau rechnet sich hohe Chancen aus, von der Bahn für ein Pilotprojekt ausgesucht zu werden: Der P&R-Parkplatz am S-Bahnhof soll umgestaltet werden, damit dort neue …
Pilotprojekt: Stelzenhäuser über dem Bahnhofs-Parkplatz
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck - die Kandidaten im Überblick
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Fürstenfeldbruck dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu wählen: Am …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck - die Kandidaten im Überblick

Kommentare