In der Zelle verletzte er sich selbst

Fursty: Asylbewerber nach Schlägerei in Psychiatrie

Fürstenfeldbruck - Erstaufnahmeeinrichtung am Fliegerhorst: Mehrere Schlägereien unter Flüchtlingen hielt die Brucker Polizei am Freitagabend in Atem. Am Ende wurden zwei Männer festgenommen, einer musste in die Psychiatrie.

Gegen 20.30 Uhr mussten die Polizisten in Richtung Fursty ausrücken - nahezu zeitgleich hatten sich zwei Schlägereien, unabhängig voneinander, in der Asylbewerberunterkunft entwickelt.

In dem einen Zimmer wurde ein 24-jähriger Nigerianer von  drei Landsleuten verprügelt. Als ihm sein 22-jähriger Freund helfen wollte, wurde auch er in den Streit verwickelt. Einer der Angreifer biss dem Mann massiv in die Hand.

Die Polizei nahm den 20-jährigen Haupttäter in Gewahrsam, da er versucht hatte, mehrere Landsleute aufzuhetzen, ihm zu helfen. Nur mit mehreren Streifen der Polizei und mit Unterstützung des Sicherheitsdienstes vor Ort war die Situation schließlich in den Griff zu bekommen.

In einem anderen Raum bekamen sich zwei Somalier in die Haare. Der 24-jährige Angreifer musste ebenfalls in Gewahrsam genommen werden. In der Haftzelle entwickelte der Mann eine akute Psychose. Der Flüchtling schlug um sich und verletzte sich dabei selbst. Das Ganze ging soweit, dass er mit Polizeibegleitung in eine psychiatrische Klinik gebracht werden musste.

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf einen Ratsch im Dorfladen
Einkaufen im Dorfladen – in vielen Ortschaften erinnern sich daran nur noch die Alten. Nicht so in Puchheim-Ort. Dort betreibt die Familie Grüner einen der letzten …
Auf einen Ratsch im Dorfladen
Neubau sorgt für Vibrationen
Unmittelbar neben dem Grundstück der evangelischen Jesus-Christus-Kirche an der Hartstraße wird seit Wochen kräftig gebaut. 
Neubau sorgt für Vibrationen
Umweltbeirat fordert Begrenzung des städtischen Wachstums
 Auf Kuschelkurs gingen der Umweltbeirat und Oberbürgermeister Andreas Haas nicht, als sie im Rahmen der jüngsten Sitzung aufeinandertrafen.
Umweltbeirat fordert Begrenzung des städtischen Wachstums
Neues Familiencafé braucht noch Helfer
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat ein zweites Familiencafé im Mehrgenerationenhaus Zenja eingerichtet. Zurzeit spielen, basteln und vergnügen sich hier dreimal in der …
Neues Familiencafé braucht noch Helfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion