Fürstenfeldbruck

Asyl-Erstaufnahme: Fursty bleibt im Fokus

Fürstenfeldbruck – Die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst könnte ein Nachfolger der Bayernkaserne werden, die Ende des Jahres schließt.

 Bei einem Treffen des amtierenden Bürgermeisters Erich Raff (CSU), Sozialministerin Emilia Müller, Landrat Thomas Karmasin sowie Vertretern der Regierung von Oberbayern beschlossen die Verantwortlichen, „die Gespräche fortzusetzen, um eine gemeinsame Lösung zu finden“, wie es aus dem Sozialministerium heißt.

Thema des Gesprächs seien die „Voraussetzungen der Umwidmung der bestehenden Einrichtung in eine Kurzaufnahmeeinrichtung“ gewesen, so ein Sprecher des Ministeriums. Wie Raff auf Nachfrage sagte, sind als nächstes Termine mit der Bundeswehr anberaumt. Landrat Thomas Karmasin betonte auf Anfrage, dass es bei den Plänen nicht um eine zahlenmäßige Ausweitung gehe. Die Art der Einrichtung solle verändert werden, nicht deren Größe, sodass es bei den 1600 Plätzen bleibe. Andere Zahlen beruhten auf falschen Annahmen oder seien schlicht nicht wahr.

Karmasin betonte, dass mehrere Einrichtungen solcher Art in Bayern geplant sind. Die Bayernkaserne werde nicht 1:1 nach Bruck verlegt. Man könne es auch positiv sehen, wenn nach der Umwandlung Verwaltungsmitarbeiter etwa des BAMF vor Ort seien. Die Rechtslage sei klar: Die Regierung kann sich die Pläne selbst genehmigen. Niemand aber wolle eine Konfrontation. Die Stadt forderte unlängst eine Höchstzahl von 1000 Betten.  vu/st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Regensburg - Seit Sonntag wird die junge Studentin Malina Klaar aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von den aktuellen …
Vermisste Malina: Suche wird auf der Donau fortgesetzt
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Den Autofahrern aus der Region könnte bald ein Schleichweg verbaut werden. Denn die Stadt Fürstenfeldbruck plant, die Bahnhofstraße für durchrauschende …
Dauerstau auf der B2: Adé Schleichweg
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Die Anwohner der Ganghoferstraße werden zur Kasse gebeten. Die Fahrbahn wird ausgebaut, daran müssen sie sich beteiligen. Zusätzlich verlangt die Stadt jetzt die Gelder …
Jahrzehnte später: Anwohner sollen für Straße blechen
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 
Ein 88-Jähriger wollte am Dienstag um 15.35 Uhr mit seinem Pedelec von der Straße Richtung Geltendorf in die Staatsstraße 2054 nach Kaltenberg einbiegen. 
Pedelec-Fahrer (88) schwer verletzt 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion